Makaber! Goalie Karius auf Wikipedia für tot erklärt

Für seine Aussetzer im Champions-League-Finale gegen Real muss Liverpool-Goalie Loris Karius übel büßen. Fans erlaubten sich einen bösen Streich.

Es war der wohl schlimmste Abend in seinem Leben – und er wird ihn nicht so schnell vergessen. Liverpool-Goalie Loris Karius schenkte Real Madrid mit zwei kapitalen Aussetzern den 3:1-Sieg im Champions-League-Finale. Dafür muss er nun übel büßen. Fans beschimpften ihn auf das Heftigste, in den sozialen Medien gibt es Morddrohungen, und nun gibt es auch einen üblen Wikipedia-Streich gegen den Keeper.

Wikipedia manipuliert



Unbekannte manipulierten seinen Eintrag im Online-Lexikon. Für kurze Zeit stand auf der englischen Seite zu lesen: "Loris Even Karius (geboren 22. Juni 1993, gestorben 25. Mai 2018 in Kiew)". Karius selbst gibt sich nach dem verlorenen Finale fassungslos: "Ich habe immer noch nicht wirklich geschlafen. Die Szenen spuken wieder und wieder in meinem Kopf herum", schrieb er nach dem Endspiel auf Twitter.

Ermittlungen laufen

Die Polizei hat jedenfalls Ermittlungen aufgenommen. "Die Behörde nimmt Einträge dieser Art in sozialen Medien extrem ernst. Jedes Vergehen, das wir erkennen können, wird untersucht", stellt eine Sprecherin der Ordnungshüter klar. Torwart-Legende Oliver Kahn meint: "Ich kann mich nicht erinnern, aus Torwartsicht etwas Brutaleres gesehen zu haben. Das wieder aus dem Kopf zu bekommen – das ist tagtägliche Arbeit."

Video: Party-Marathon, so feiert Madrid den CL-Hattrick

(heute.at)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
FC LiverpoolGood NewsSport-TippsFussballChampions LeagueFC Liverpool

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen