Mann drohte, mit Kalaschnikow auf Beamte zu schießen

Am Donnerstag musste zu einem Polizeieinsatz in Dornbirn auch die Cobra hinzugezogen werden. (Symbolbild) 
Am Donnerstag musste zu einem Polizeieinsatz in Dornbirn auch die Cobra hinzugezogen werden. (Symbolbild) ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com
Kurios: Ein Mann rief die Polizei an und gab an, Waffen gekauft zu haben und bei Ankunft der Beamten auf sie zu schießen. Auch die Cobra rückte an.

Am Donnerstag hatte die Polizei in einen nicht unbedingt alltäglichen Einsatz. Gegen 17.15 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Dornbirn ein Anruf eines Mannes ein, der behauptete, sich gerade eine "Kalaschnikow" und andere Waffen gekauft zu haben. 

Bei dem Anrufer handelte es sich um einen bereits amtsbekannten 39-jährigen Mann. Umgehend nach dem Telefonat begaben sich Streifen zur Wohnadresse des Anrufers. Noch auf dem Weg dorthin rief dieser erneut bei der PI Dornbirn an und gab zu verstehen, dass er sofort auf die Polizisten schießen werde. Zudem untermauerte er seine Drohungen mit weiteren wirren Angaben.

Auch Cobra im Einsatz

Aufgrund dieser konkreten Drohungen wurde das EKO Cobra zum Einsatz hinzugezogen, das den 39-Jährigen schließlich überwältigte. Waffen konnten in der Wohnung allerdings keine aufgefunden werden.

Der Festgenommene wurde auf der PI Dornbirn zum Sachverhalt einvernommen und anschließend ins LKH Rankweil überstellt. Der 39-Jährige wurde bei der Festnahme nämlich leicht verletzt (Abschürfungen).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
VorarlbergPolizeiPolizeieinheit «Luchs»WaffeDrohungFestnahme

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen