Mann gibt Corona-Geld für Pokemon-Karte um 50.000 € aus

Eine seltene Pokemon-Sammelkarte war einem US-Amerikaner umgerechnet knapp 50.000 (erschwindelte) Euro wert.
Eine seltene Pokemon-Sammelkarte war einem US-Amerikaner umgerechnet knapp 50.000 (erschwindelte) Euro wert.Getty Images
Knapp 50.000 Euro gab ein US-Amerikaner für eine Pokemon-Karte aus. Viel Cash, besonders wenn es sich dabei um Corona-Hilfsgelder handelt.

Laut Bundesstaatsanwaltschaft gab der US-Amerikaner Vinath Oudomsine im Juli 2020 falsche Daten an, um mehr Corona-Hilfe zu bekommen, als ihm zustand. 85.000 US-Dollar (knapp 73.300 Euro) erhielt er daraufhin von der Regierung, vordergründig, um seine kleine Firma zu retten - doch stattdessen kaufte er sich eine teure Pokemon-Karte!

Staatsanwaltschaft ist nun hinter ihm her

In den Augen der Staatsanwaltschaft habe sich Oudomsine "ungerechterweise bereichert". Denn die Corona-Hilfen wären dafür da, geschäftliche Ausgaben wie Miete, Personalkosten, Hypothekenzahlungen oder Schulden zu tilgen, nicht aber, um satte 57.789 US-Dollar (knapp 50.000 Euro) für eine seltene Sammelkarte auszugeben.

Die Behörden sagten nicht, welche Karte der Mann aus dem US-Bundesstaat Georgia angeblich mit seiner Corona-Hilfe erstanden hat, aber seltene Pokemon-Karten sind dafür bekannt, beim Weiterverkauf Zehntausende oder sogar Hunderttausende von Euro einzubringen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
PokemonUSACoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen