Wirtschaft

IKEA lässt beliebte Produkte aus Regalen verschwinden

Weil IKEA vermehrt auf Produkte aus eigener Produktion setzen will, werden im Sommer einige beliebte Produkte aus den Regalen verschwinden.

Leo Stempfl
Mit Ende August sollen die Produkte aus den Sortiment genommen sein. (Symbolbild)
Mit Ende August sollen die Produkte aus den Sortiment genommen sein. (Symbolbild)
Getty Images

Wie mehrere deutsche Medien am Mittwoch berichten, bahnt sich bei IKEA ein großer Umbruch an: Süßigkeiten des Mondelēz-Konzerns werden aus den Schwedenshops gänzlich verschwinden. Dazu zählen etwa die golden verpackten Schokoladen der Marke Marabou oder die Daim-Miniriegel. Diese sind bei IKEA derart beliebt, dass schon unter den ersten Google-Vorschlägen zur Marke Verbindungen mit IKEA auftauchen.

Fans werden sich aber bald eine andere Bezugsquelle suchen müssen. IKEA will den Kurs der letzten Jahre konsequent fortsetzen und verstärkt auf Süßwaren aus eigener Produktion setzen, sagt eine Sprecherin auf Anfrage der "dpa". Nach und nach sollen diese die Mondelēz-Produkte vollständig ersetzen. Bis Ende August hat man noch Zeit, den Vorrat aufzustocken. 

Kein Boykott

Der Konzern ist bereits seit Längerem harter Kritik ausgesetzt, weil er nach wie vor Geschäfte in Russland macht. Mehrere skandinavische Unternehmen boykottieren seine Produkte deswegen. Bei IKEA bestehe diese Entscheidung hingegen schon länger und sei Teil einer langfristigen Fokussierung auf eigene Süßwaren.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte.</strong> In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. <a data-li-document-ref="120032351" href="https://www.heute.at/s/u2-crasht-in-tunnel-passagiere-muessen-zu-fuss-weiter-120032351">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a>
    20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte. In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. Die ganze Story hier >>>
    Leserreporter
    Mehr zum Thema
    An der Unterhaltung teilnehmen