Mattersburg schlägt Sturm und schließt zum Top-Trio ...

Der SV MAttersburg hält bei Heimspielen weiter beim Punktemaximum. Der Aufsteiger feierte gegen Sturm Graz einen 2:0-Heimerfolg und holte im vierten Spiel im Pappelstadion den vierten Sieg. In einer matten Bundesliga-Partie agierte Sturm Graz zu kompliziert und fehleranfällig. Beide Treffer der Vastic-Elf erzielte Kapitän Patrick Farkas.

Der einen 2:0-Heimerfolg und holte im vierten Spiel im Pappelstadion den vierten Sieg. In einer matten Bundesliga-Partie agierte Sturm Graz zu kompliziert und fehleranfällig. Beide Treffer der Vastic-Elf erzielte Kapitän Patrick Farkas.

Bei spätsommerlichen Temperaturen im Pappelstadion war der SV Mattersburg vom Anpfiff an die tonangebende Mannschaft. Die erste Top-Chance ließ Goalgetter Markus Pink in der achten Minute aus, dessen Abschluss von Sturm-Schlussmann Michael Esser im Nachfassen entschärft werden konnte. Im Gegenzug wurden erstmals die Grazer gefährlich. Thorsten Schick zog volley ab, den Nachschuss nach starker Kuster-Abwehr knallte Josip Tadic vorbei (10.).

Nach der flotten Anfangsphase flaute die Partie etwas ab. Für Torgefahr sorgten die Steirer erst in der 32. Minute wieder, als Thorsten Schick mit einem Kracher aus 35 Metern nur knapp den Kasten verfehlte. Nach dem darauffolgenden Eckball verzog Kristijan Dobras aus gut 20 Metern nur knapp. Beide Teams präsentierten sich fehleranfällig im Aufbauspiel, so kam es zu wenigen gefährlichen Situationen.

Kapitän trifft zum Sieg

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Gäste aus der Steiermark das Tempo an. In der 49. Minute konnte Mattersburg-Defensivmann Manuel Prietl einen Schuss von Kristijan Dobras entschärfen. In der 63. Minute versuchte es wieder Thorsten Schick, dessen Schuss von Mattersburg-Keeper Markus Kuster über die Latte gelenkt wurde. Mit dem gefährlichsten Mattersburger Angriff seit langem gingen die Burgenländer in der 68. Minute in Front. Karim Onisiwo nahm Martin Ehrenreich den Ball ab, spielte den Querpass auf Kapitän Patrick Farkas, der trocken einschob.

Die Antwort der Grazer blieb allerdings aus. Die Elf von Coach Franco Foda konnte kaum Gefahr erzeugen, blieb im Offensivspiel zu fehleranfällig. Stattdessen legten die Burgenländer noch einmal nach. Zuerst parierte Sturm-Keeper Esser gegen den eingewechselten Mario Grgic (90.), in der Nachspielzeit schlug der Mattersburger Kapitän erneut zu. Esser musste einen wuchtigen Onisiwo-Schuss abprallen lassen. Der zweite Ball kam über Grgic zum Kapitän der Burgenländer, der mit einem gefühlhvollen Heber den Schlusspunkt setzte..

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen