Mentalist aus ORF polte "Schmidzwerg" auf Gold

Ist Nici Schmidhofer (1,57 Meter) wieder die Größte? Sie will in Aare ihren WM-Titel verteidigen, setzt dabei auf einen bekannten Mentaltrainer aus dem TV.

Heute Früh, einige Stunden vor Start des WM-Super-G, wird Nici Schmidhofer die Kopfhörer aufsetzen. Sie wird ihre Augen schließen und in eine andere Welt eintauchen. "In ihre Wohlfühl-Oase", verrät "Mentalist" Manuel Ho­reth.

Der Salzburger zählt zu den bekanntesten Mentaltrainern in Europa. Er hat TV-Shows im ORF und auf RTL, arbeitete mit Erfolgscoach Adi Hütter, Rapid-Ikone Steffen Hofmann oder Segel-Olympiasiegerin Tanja Frank. Jetzt programmiert er "Schmidi" auf Erfolg. Am besten auf Gold.

Ungewohnt zugeknöpft gibt sich Plaudertasche Schmidhofer zur mentalen Arbeit mit dem TV-Star. "Er hilft mir, Herausforderungen zu meistern", sagt sie. Wie? "Muss nicht jeder wissen."

Horeth lässt im "Heute"-Talk tiefer blicken in die OP Gold, die bereits seit letzter Saison läuft. Es wurden Wettkampf-Programme erarbeitet. Die landen per Drop-Box bei "Schmidi" in Aare, sie hört sie sich heute Früh an. "Es ist wie ein Kino-Trailer mit Liedern und Texten, die ich im Tonstudio gesprochen habe. Sehr individuell erarbeitet, intim und deshalb privat", erklärt Horeth.

Ziel: Sich wohlfühlen, Stärken ansprechen, Negatives ausblenden! "Wir Menschen sprechen am meisten mit uns selbst – in Selbstgesprächen. Ich selber entscheide also, was ich denke."

Horeth fährt seit 22 Jahren nicht mehr Ski. "Das ist gut, ich blicke von außen auf sie." Der ÖSV-Star sei nicht abhängig von ihm, vertraue ihm aber zu 100 Prozent. Sein Gefühl für heute? "Nici hat die bei einer WM wichtige Lockerheit."

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsSport-TippsWintersportSki AlpinSki-WM

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen