Miller: "Hochzeit Schuld an Veiths miesem Resultat"

Ski-Legende Bode Miller hat eine irre Theorie: Gatte Manuel ist Schuld an Anna Veiths bescheidenem RTL-Resultat. Nach einem Shitstorm rudert er zurück.

Anna Veith wurde am Donnerstag als beste Österreicherin im Olympia-Riesentorlauf Zwölfte. Die ÖSV-Damen kassierten also eine herbe Klatsche, während US-Star Mikaela Shiffrin über den Olympiasieg jubelte.

Miller erkennt "Veränderung der Prioritäten"



In Übersee hatten die US-Amerikaner somit allen Grund zur Freude. Bode Miller ließ sich in seiner Funktion als TV-Experte aber etwas zu sehr gehen – ihm kam ein "Schmäh" über die Lippen, den er kurz danach bitter bereuen sollte.

Den missglückten Scherz machte der einstige Ski-Superstar nämlich auf Kosten von Veith. Er sagte, dass ihre "schlechte Resultate" womöglich auf ihren Ehemann zurückzuführen seien – ihre Prioritäten hätten sich nach der Hochzeit halt geändert.

Na bumm! Nachdem sich auch viele seiner Landmänner über diese Äußerung erzürnt hatten, sah sich Miller gezwungen, sich via Twitter zu rechtfertigen. "Damit das klar ist: Ich habe nicht ernsthaft Veiths fehlende Resultate auf ihren Ehemann geschoben. Es ist eine Veränderung der Prioritäten, die schon immer für Männer und Frauen hart war".

Auf dem langen Weg zurück zu alter Stärke



Veith hatte alles andere als eine leichte Saison. Sie kämpfte sich nach langer Verletzung zurück, feierte sogar einen Weltcup-Sieg. Im Riesentorlauf fehlt ihr aber noch etwas das Vertrauen in den eigenen Körper. Rang zwölf kann also durchaus als kleiner Erfolg angesehen werden. Sie tastet sich zurück an ihre alte Form und tankt Selbstvertrauen für die Speed-Bewerbe.

(SeK)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Nationalmannschaft SüdkoreaGood NewsSport-TippsWintersportSki AlpinÖSVAnna VeithOlympia

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen