Mit dem Impfpflaster zur schmerzfreien Immunisierung

Die 3D-gedruckten Impfstoffpflaster sollen schnell und schmerzfrei Impfstoffe verabreichen.
Die 3D-gedruckten Impfstoffpflaster sollen schnell und schmerzfrei Impfstoffe verabreichen.University of North Carolina
In ersten Versuchen bewirkt die Pflaster-Impfung eine deutlich höhere Antikörperantwort als der klassische Stich. 

Wer Angst vor Nadeln hat, für den gibt es künftig vielleicht eine schmerzfreie Alternative: Wissenschaftler der Stanford University und der University of North Carolina haben ein neuartiges Pflasterentwickelt, das bei unterschiedlichen Impfungeneingesetzt werden kann.

Hier lesen: Corona-Impfung trotz Spritzen-Phobie: So geht's

So funktioniert das Impfpflaster

Es besteht aus Mikronadeln, hergestellt im 3D-Drucker, die auf einem Polymerpflaster aufgereiht sind. Damit könnte der gefürchtete Pieks in Zukunft vielleicht Geschichte sein. Die Mikronadeln des Polymer-Pflasters sind dabei so klein, dass sie die Hautoberfläche nur minimal durchdringen. Die Methode soll daher schmerzfrei sein. Zudem ist das Pflaster selbst anwendbar, die Anwesenheit von Fachpersonal sei überflüssig. Darüber hinaus kann die einfache Anwendung eines Impfpflasters zu höheren Impfraten führen.

Hier lesen: Erstes Botox-Pflaster in Österreich am Markt

10-mal stärkere Antikörperantwort als bei Injektion

Laut einer im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie mit Mäusen wird über die "Klebeimpfung" eine T-Zell- und Antigen-spezifische Antikörperantwort hervorgerufen, die zehnmal so stark ist wie bei einer Injektion – weil der Impfstoff direkt in die Haut gebracht wird, wo zahlreiche Immunzellen sitzen, die sofort reagieren. Um die gleiche Impfwirkung zu erzielen wie per Spritze verabreichten Impfungen, muss also weniger Impfstoff verwendet werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitImpfungUSAScience

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen