Mit neuer Software von zu Hause durch das All reisen

Durch Raum und Zeit: Alles was man dafür braucht ist die Software, ein Headset und einen PC mit genügend Speicherplatz.
Durch Raum und Zeit: Alles was man dafür braucht ist die Software, ein Headset und einen PC mit genügend Speicherplatz.Getty Images/iStockphoto
Die neuentwickelte Software zeigt nicht nur das Universum wie es jetzt ist, sondern erlaubt auch einen Blick in die Zukunft.

Astrophysiker und Informatiker der ETH Lausanne (EPFL) haben eine Software entwickelt, mit der sich das sichtbare Universum bequem von zu Hause aus erkunden lässt. Dafür haben die Forscher Unmengen von astrophysikalischen und kosmologischen Daten zusammengeführt.

Hier lesen: Vier Weltraum-Touristen sind erstmals ins All gestartet

Die Anwendung namens Virup (für "Virtual Universe Project") ermöglicht es Hobby-Astronomen, durch Raum und Zeit zu reisen: Vom Sonnensystem bis zu den äußersten Grenzen des sichtbaren Universums, entlang der 4.500 bisher entdeckten Exoplaneten, vorbei an fünfzig Millionen Galaxien und auf den Spuren der fadenförmigen Strukturen des kosmischen Netzes.

"Die Visualisierung von astrophysikalischen Daten ist viel zugänglicher als Grafiken und Zahlen. Sie hilft uns, ein Gespür für diese komplexen Phänomene zu entwickeln", sagt Astrophysiker Yves Revaz zitiert. Die Virtual-Reality-Umgebung, die er gemeinsam mit dem EPFL-Informatiker Florian Cabot entwickelte, zeigt 90 Bilder pro Sekunde, beruhend auf mehreren Terabytes an Daten aus acht Datenbanken, die Astronomen und Astrophysiker auf der Erde und im Weltraumsammelten.

Hier lesen: 2.500 Euro pro Flasche: Weltraum-Whisky für Wien

Blick in die Zukunft des Weltalls

Virup blickt auch in die Zukunft: Anhand von Simulationen lässt sich etwa die zukünftige Kollision der Milchstraße mit der Andromedagalaxie beobachten. Derzeit arbeiten die Forscher daran, noch mehr Himmelskörper in die 3D-Anwendung zu integrieren, etwa Asteroiden, galaktische Nebel und Pulsare.

Hier lesen: Erstes Weltraumhotel soll 2027 eröffnen

Für die Wanderung durch den Kosmosbraucht es laut der EPFL neben einem Virtual-Reality-Headset auch einen Computer, auf dem das Programm läuft sowie genügend Speicherplatz für die astrophysikalischen und kosmologischen Daten. Die Hochschule eröffnet am 21. April 2022 zudem die Ausstellung "Cosmos Archaeology: Explorations in Space and Time", wo Besucherinnen und Besucher die Reise durchs Universum in einer Planetariumskuppel erleben können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
ScienceSchweizWeltraumDigital

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen