Monacos "neuer Henry" gegen "Alte Dame" Juve

Duell der Generationen im Champions-League-Halbfinale! Monaco-Youngster Mbappe soll heute die Torsperre von Juventus-Ikone Buffon knacken.

Duell der Generationen im Champions-League-Halbfinale! Der AS Monaco setzt im Hinspiel gegen Juventus voll auf Jungtalent Kylian Mbappe. Der 18-Jährige ist bereits ein Rekord-Spieler in der Königsliga: Er traf in jedem seiner ersten vier Einsätze in der K.o.-Runde, schoss mit den Kickern aus dem Fürstentum im Achtelfinale Manchester City und im Viertelfinale Dortmund aus dem Bewerb. Nun muss er aber Juventus-Goalie Gianluigi Buffon bezwingen – der 39-Jährige ist in der Champions League allerdings schon 441 Minuten ohne Gegentor, die Italiener kassierten insgesamt erst zwei Gegentreffer, haben damit die stärkste Offensivabteilung.

Respekt vor Jungtalent

Mbappe wurde im Dezember 1998 geboren, in dieser Saison holte Buffon mit Parma den Cup in Italien und triumphierte im UEFA-Cup-Finale. Ein Champions-League-Finalerfolg blieb der Goalie-Ikone aber bisher verwehrt. Fest steht: Für Juventus ist er die Lebensversicherung in der Königsliga. Kein Gegentor im Achtelfinale und Viertelfinale – seit 441 Minuten ist Buffon unbezwungen. Trotzdem zollt er seinem jungen Gegenspieler vor dem Auswärtsmatch Respekt: "Er ist ein unglaubliches Talent, erinnert mich an Thierry Henry. Seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ist unglaublich."

Mbappe teuerster Spieler?

Das wissen auch die Monegassen. Mbappes Vertrag läuft noch bis 2019. Für den Angreifer wurde eine fixe Ablösesumme festgesetzt: 130 Millionen Euro! Und die schreckt die finanzkräftigen europäischen Klubs – noch – ab. Wegen der hohen Summe nahm Scheich-Klub Manchester City von einer möglichen Verpflichtung Abstand, auch Real und Manchester United blitzten mit Angeboten jenseits der 100 Millionen Euro ab. Sollte ein Klub die stolze Summe aufbringen, wäre Mbappé mit einem Schlag der teuerste Fußballer der Welt, würde seinen Landsmann Paul Pogba (106 Millionen) übertrumpfen.

Juventus als Stolperstein

Mbappe arbeitet daran, seinen Marktwert weiter kräftig hochzuschrauben: 23 Treffer in 37 Pflichtspielen. In der Champions League netzte er in sieben Spielen fünf Mal. Jetzt hofft er auf den Finaleinzug – und auf Tore gegen eine Juventus-Ikone: "Ich freue mich riesig darauf, Buffon gegenüber zu stehen. Von einem Tor gegen ihn träume ich schon die ganze Zeit." Außerdem träumt Monaco vom Ende der Unserie gegen die "Alte Dame". In der Champions League gab es bis jetzt zwei Duelle, jedes Mal hatten die Italiener das bessere Ende für sich. Im Viertelfinale 2015 musste sich Monaco mit dem Gesamtscore von 0:1 verabschieden, 1998 war im Halbfinale Endstation (4:6). Monaco-Coach Leonardo Jardim meint: "Diesmal wollen wir die Hürde nehmen." (gr/wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsChampions LeagueJuventus Turin

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen