Motor-Problem stoppt Hamilton im Training

Tag der Defekte bei den Trainings für den Grand Prix von Großbritannien in Silverstone. Susie Wolff kam bei ihrem Debüt nur ein paar Kilometer weit, Lewis Hamilton wurde von einem Motorschaden gestoppt. Dennoch fuhr der Brite beim Heimspiel die Bestzeit.


Die erste Session verlief für das Williams-Team, das in Spielberg die erste Startreihe eroberte, katastrophal. Testpilotin Wolff musste bei ihrem Debüt in einem Freitagstraining nach nur vier Runden bzw. zehn Kilometern den Boliden am Streckenrand parken. Probleme mit dem Öldruck stoppten den FW36. Die Schottin war nach dem vorzeitigen Ende .

Wenig später crashte auch noch Teamkollege Felipe Massa. Der Brasilianer verlor ausgangs der Stowe-Kurve die Kontrolle über den Williams und krachte in die Begrenzungsmauer. Und am Nachmittag verlor Valtteri Bottas einen Teil seiner Motorabdeckung.

Hamilton "parkte" im zweiten Training

Probleme mit der Antriebseinheit waren auch Schuld am vorzeitigen Trainingsende für Hamilton in der zweiten Session. Davor hatte der Mercedes-Pilot noch die bislang schnellste Zeit des Wochenendes (1:34,508 Min.) auf den Asphalt von Silverstone gebrannt. Im Vormittagstraining hatte er sich noch hinter Stallrivale und WM-Leader Nico Rosberg anstellen müssen.

"Das ist absoliut unerfreulich. Es dürfte sich um ein ernstes Motorenproblem handeln. Möglicherweise verlieren wir ihn", erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, der einen außerplanmäßigen Motorwechsel befürchtet. Demnach dürften die Probleme bei Hamiltons Motor sehr ähnlich jenen wie bei jenen von Susie Wolff, deren Bolide ebenfalls mit Mercedes-Power läuft, sein. "Jetzt habe ich zwei unzufriedene Fahrer. Jene daheim könnte schwierig für mich werden", meinte Toto Wolff, der mit Susie verheiratet ist.

Ferrari und Red Bull im Duell

Red Bull kam nach dem Debakel von Spielberg in Silverstone besser in Fahrt. Sowohl im ersten als auch im zweiten Training matchte sich der Austro-Rennstall mit Ferrari um den Platz hinter Mercedes. Fernando Alonso hatte in beiden Einheiten die Nase vorne. Daniel Ricciardo war einmal mehr schneller als Weltmeister Sebastian Vettel.

Die Bestzeiten des 1. Trainings:

1. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:35,424 Min.

2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +0,731 Sek.

3. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +0,839

4. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +1,199

5. Kimi Raikkönen (FIN) Ferrari +1,279

6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +1,497

7. Jenson Button (GBR) McLaren +1,539

8. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso-Renault +1,751

9. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso-Renault +1,803

10. Kevin Magnussen (DEN) McLaren +1,807

Weiter:

21. Susie Wolff (GBR) Williams-Mercedes +8,788

Die Bestzeiten des 2. Trainings:

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:34,508 Min.

2. Nico Rosberg (GER) Mercedes +0,228 Sek.

3. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +0,736

4. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +1,003

5. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +1,119

6. Valtteri Bottas (FIN) Williams +1,508

7. Jenson Button (GBR) McLaren +1,720

8. Kevin Magnussen (DEN) McLaren +1,791

9. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +2,046

10. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +2,075
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen