Nach 1:0-Sieg: St. Pölten scherzt über Rapid-Coach

Mit einem sensationellen 1:0-Erfolg beim Rekordmeister Rapid feierte spusu SKN St. Pölten den erst zweiten Saisonsieg. Die Niederösterreicher konnten sich eine Spitze gegen die Hütteldorfer nicht verkneifen.
Die "Wölfe" erinnerten sich in einem Tweet nach dem Schlusspfiff an den 29. September 2018, als St. Pölten 2:0 in Hütteldorf gewonnen hatte. Es war das letzte Spiel von Goran Djuricin auf der grün-weißen Betreuerbank.

Und das letzte Spiel von Didi Kühbauer als St.-Pölten-Coach. Denn nur zwei Tage später wurde die grün-weiße Ikone als neuer Rapid-Trainer präsentiert.

Dem wollten die Niederösterreicher diesmal vorgreifen. "Um etwaigen Gerüchten gleich einmal vorzubeugen: Alex Schmidt bleibt trotz eines Sieges im Allianz Stadion unser Trainer und wechselt nicht zu Rapid", scherzte der Bundesligist auf Twitter.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Ob der Rekordmeister den Witz ebenso lustig fand, ist nicht bekannt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballBundesligaSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren