Leser

Nazi-Taferl auf Ukraine-SUV sorgt in Wien für Entsetzen

Auf der Wiener Wieden sorgte am Donnerstag ein ukrainischer Luxus-SUV für Aufsehen, denn: Auf dem Kennzeichen befanden sich gleich zwei Nazi-Codes.

Robert Cajic
1/2
Gehe zur Galerie
    Dieser Wagen sorgte am Wiener Gürtel für Entsetzen, denn:
    Dieser Wagen sorgte am Wiener Gürtel für Entsetzen, denn:
    Leserreporter

    Die Konsequenzen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind schon lange auch in Österreich spürbar. Die Invasion von Machthaber Putin – nun schickt der Russen-Despot 1.300 tschetschenische Soldaten in die Stadt Cherson – basierte auf der abstrusen Putin-Legende, die Ukraine "entnazifizieren" zu wollen. Dass es eine Minderheit an Ukrainern gibt, die Nazi-Diktator Adolf Hitler verherrlichen, zeigt ein Foto einer "Heute"-Leserreporterin.

    Leser: "Nazi-Auto fährt einfach an Polizei vorbei!"

    "Heute"-Leserreporterin Natalia fuhr am Donnerstagnachmittag über den Landstraßer Gürtel, als sie fast der Schlag traf. Auf dem Taferl eines SUV befanden sich nämlich Nazi-Codes. Die Kürzel "88" und "HH" gelten in Neonazi-Kreisen als Hitler-Huldigung.

    Der achte Buchstabe im Alphabet ist "H", diese Kombinationen stehen in der rechten Szene für den Ausruf "Heil Hitler". Kein Wunder also, dass die "Heute"-Leserin deshalb vollends erboste: "Dieses Kennzeichen ist in Österreich nicht erlaubt und es ist für mich unbegreiflich, dass dieses Auto einfach so an der Polizei vorbeifahren darf!", wütete Natalia im "Heute"-Talk.

    "Ich finde es traurig, wenn Menschen, die vor dem Krieg flüchten, solch eine Einstellung haben. Jene Person, die sie aus ihrem Land vertrieben hat und den Krieg anführt, sagt den Ukrainer genau so eine Ideologie nach", holte Natalie im Gespräch mit der Redaktion weiter aus.

    Unklar jedoch ist, inwieweit es sich in diesem konkreten Fall um ein Nazi-Wunschkennzeichen handelt - in Österreich jedenfalls sind solche Buchstaben- und Zahlencodes mittlerweile verboten.

    Die Verbotsliste im Detail

    Im Sommer 2015 wurde das Kraftfahrgesetz geändert, seither sind alle Nazi-Codes auf Nummernschildern verboten – wir berichteten . Darunter fallen Chiffren wie 18 ("Adolf Hitler"), 28 ("Blood&Honour"), 828 ("Heil Blood&Honour"), 74 ("Großdeutschland"), 84 ("Heil dir"), 88 ("Heil Hitler"), H8 ("Heil Hitler"), 311 ("Ku Klux Klan"), 444 ("Deutschland den Deutschen"), 198 ("Sieg Heil"), 1919 ("SS"), 191 ("SA") oder 420 (20. April, Geburtstag von Hitler). Auch verboten sind Schriftzeichen wie C18 ("Combat A. Hitler") und 1488 ("Auf Deutschland, Heil Hitler").

    Aber nicht nur NS-Kennwörter, sondern auch andere anstößige Kombinationen sind unerwünscht, dazu zählen etwa "ACAB" (All Cops Are Bastards) und "PE-NIS".

    Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

    1/325
    Gehe zur Galerie

      Bildstrecke: Leserreporter des Tages

      1/156
      Gehe zur Galerie
        08.12.2023: <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120008456" href="https://www.heute.at/s/protest-marsch-dann-pickt-klima-shakira-vor-parlament-120008456">Protest-Marsch, dann pickt Klima-Shakira vor Parlament</a>
        Letzte Generation Österreich Twitter / Leserreporter

        Folge "Heute" jetzt in den sozialen Netzwerken!
        ➤ Facebook
        ➤ Instagram
        ➤ TikTok
        ➤ Twitter
        ➤ YouTube