Sport

Neymar schockt Paris-Trainer mit irrer Forderung

Heute Redaktion
Teilen
Picture

Nach dem WM-Aus war es kurz ruhig um Brasiliens Superstar Neymar. Doch jetzt verstört der 26-Jährige mit einer unverschämten Forderung an seinen Klub.

Die WM hat sich für Neymar mit dem Viertelfinal-Aus gegen Belgien erledigt. Doch sofort sorgt er wieder für Schlagzeilen – dieses Mal geht es um seinen Klub Paris St. Germain.

Dort schwingt mit Thomas Tuchel bekanntlich ein neuer Trainer sein Zepter. Und Neymar hat gleich mal eine ziemlich irre Forderung an den Deutschen. Er soll doch bitte seinen Erzfeind Edinson Cavani entfernen. Dass dieser in seinen fünf Jahren in der französischen Hauptstadt stolze 170 Tore erzielt hat, ist Neymar herzlich egal. Immer wieder kam es zwischen dem Uruguayer und ihm zum Streit, deshalb soll Cavani jetzt vor die Türe gesetzt werden.

Einen Ersatzmann für Cavani hat Neymar praktischerweise auch bereits ausgemacht. Luis Suarez soll vom FC Barcelona zu Paris St. Germain kommen. Der ist zwar auch aus Uruguay, in den gemeinsamen Tagen bei Barca kam Neymar aber bestens mit ihm zurecht.

Bleibt abzuwarten, wie Tuchel auf diese irre Forderung seines Superstars reagiert. Zumal der Verbleib von Neymar selbst alles andere als fix ist. Sollte Ronaldo wirklich von Real zu Juve wechseln, gilt der Schwalbenkönig aus Brasilien als erste Alternative bei den "Königlichen".

(Heute Sport)

;