Nicht zu Rapid! Kalajdzic mit deutschem Klub einig

Sasa Kalajdzic geht nicht zu Rapid
Sasa Kalajdzic geht nicht zu RapidBild: GEPA-pictures.com
Rapid hat das Tauziehen um Sturm-Talent Sasa Kalajdzic offenbar verloren. Der baumlange Stürmer von der Admira geht lieber nach Deutschland.
Transfer-Pleite für Rapid. Die Hütteldorfer bekommen Wunschstürmer Sasa Kalajdzic nun definitiv nicht. Der Zwei-Meter-Stürmer von der Admira ist sich mit dem deutschen Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart einig, wie mehrere deutsche Medien übereinstimmend berichten.

Der 21-Jährige, der mit Österreichs U21-Nationalteam bei der EM-Endrunde in Italien gegen Deutschland (1:1) aufzeigte, soll bereits seine Zustimmung zum Transfer gegeben haben. In Stuttgart soll Kalajdzic einen langfristigen Vertrag erhalten. Nach dem Urlaub des Stürmers soll alles fixiert werden.

Verhandlungen mit der Admira



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nur das Okay der Admira fehlt noch. die Südstädter feilschen demnach mit den Stuttgartern um die Ablösesumme. Das könnten noch zähe Verhandlungen werden, denn obwohl der Stürmer nur noch eine Saison beim österreichischen Bundesligisten unter Vertrag steht, zeigte sich die Admira zuletzt bei Verhandlungen hart, ließ Rapid in der Winter-Transferperiode abblitzen, obwohl die Transfersumme bereits ausverhandelt war.

Aktuell wird der Marktwert des ÖFB-Nachwuchsteamspielers auf 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Barisic: "Unmöglich, ihn zu holen"



Auch jetzt können die Hütteldorfer nicht mitbieten. "Es ist unmöglich, ihn zu holen. Du kannst mit diesen Klubs nicht mitbieten und er hat sich für diesen Weg entschieden", erklärte Rapid-Sportdirektor Zoran Barisic gegenüber weltfußball.at.

(wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballBundesligaVfB Stuttgart

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema