Nigel, der einsamste Tölpel der Welt, ist tot

Nigel, wie er ein Betonweibchen umwirbt. (Video: YouTube/Friends of Mana Island)
Nigel, wie er ein Betonweibchen umwirbt. (Video: YouTube/Friends of Mana Island)
Der Meeresvogel verbrachte Jahre damit Betonattrappen seiner Artgenossen zu umwerben. Jetzt starb Tölpel "Nigel" so einsam, wie er gelebt hat.
Als Nigel "ohne Freunde" hatte der Australische Tölpel (Morus serrator) vor fünf Jahren in Neuseeland traurige Berühmtheit erlangt. Er war der Einzige seiner Art auf der unbewohnten Insel Mana, wo er jetzt seinen letzten Atemzug getätigt hat.

Diese Nachbildungen waren von Menschenhand aufgestellt worden und sind der Grund, warum der Tölpel überhaupt erst auf der Insel gelandet war. Diese waren von der neuseeländischen Naturschutzbehörde aufgestellt worden, um echte Vögel auf die Insel aufmerksam zu machen, in der Hoffnung, dass sie sich ansiedeln würden. Den Schreien aus den solarbetriebenen Lautsprechern war in all den Jahren allerdings nur ein einziger Vogel gefolgt: Nigel.

Erst vor wenigen Wochen bekam der einsame Tölpel Gesellschaft. Drei Artgenossen haben sich ebenfalls auf der Insel angesiedelt. Doch Nigel wollte von ihnen nichts wissen, er ignorierte sie und blieb lieber bei seiner "Kolonie". Liebevoll baute er Nester, putzte die aufgemalten Federn seines auserkorenen Weibchens und versuchte mit ihr zu reden.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Frustriertes Leben"

Vor kurzem war Nigels Leiche entdeckt worden, umringt von den Betonattrappen seiner Artgenossen, berichtet der "Guardian". "Nigel war seiner Kolonie sehr treu", erinnert sich Ranger Chris Bell, der ihn gefunden hatte.

"Ich glaube, dass er ein ziemlich frustriertes Leben geführt hat. Ob er tatsächlich einsam war, oder nicht, er hat definitiv nie etwas zurückbekommen. Es muss eine sehr seltsame Erfahrung gewesen sein, weil er ja jahrelang Weibchen umworben hat. Ich denke, dass wir alle große Empathie für ihn hegen, weil er sich in dieser hoffnungslosen Situation festgefahren hatte."

"Es ist wirklich traurig, dass er gestorben ist, aber sein Tod war nicht umsonst", ist sich Bell sicher, dass Nigels Erbe weiterlebt. Denn die Betontölpel hätten nie wirklich andere Vögel angezogen – außer eben Nigel. Durch ihn entschlossen sich schließlich die drei anderen Tölpel auf dem felsigen Eiland zu nisten.

(rcp)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
NeuseelandNewsWeltTierschutzVögel

CommentCreated with Sketch.Kommentieren