Niki isst schon Semmeln, aber er hat Schmerzen

Sieben Ärzte für Niki. Laudas Medizin-Team sprach im weißen Kittel über den Mann mit der roten Kappe.

Eine Transplantation rettete ihm zum bereits dritten (!) Mal das Leben. So liefen die Schicksalstage des Champions ab:

Märchen Sommergrippe

Die Erkrankung, die sich Niki Lauda (69) auf Ibiza einfing, ist nicht Auslöser des Dramas. Im AKH wird eine massive Entzündung der Lungenbläschen festgestellt. Nach medikamentöser Behandlung tritt zuerst Besserung ein, schließlich kommt es zu schweren Komplikationen. Laudas eigener Körper greift die Lunge an – und zerstört sie völlig. Beim Atmen gelangt kein Sauerstoff mehr ins Blut – es herrscht akute Lebensgefahr!

Die dramatischen Stunden

Zehn Tage lang liegt Niki auf der Intensivstation, er ist bei vollem Bewusstsein, doch nur eine Maschine hält ihn am Ende noch am Leben. Die von seiner Frau gespendete Niere droht den Dienst zu versagen. Er hat nur noch Tage.

Wiener Chirurgen holten Nikis Lunge aus Deutschland ab
Am Ende ging es bei Rennfahrer Lauda wieder um Zeit. Im Schnitt warten Patienten, die an der Maschinen hängen, fünf Tage auf eine Spenderlunge. Der für Niki erlösende Anruf kam vergangenen Mittwoch aus Deutschland: Ein Sterbender hat sich zur Spende bereit erklärt. Sofort fliegt ein Chirurgen-Team aus Wien los, begutachtet das Organ (Blutgruppe, Größe, Qualität und Lungenkapazität müssen für Lauda passen) und stellt fest: ideal. Sie entnehmen die Lunge und bereiten sie auf, fliegen zurück. Parallel liegt Lauda schon aufgeschnitten im OP. Mit Blaulicht bringt eine Ambulanz die Lunge aus Schwechat. Sie wird präzise eingesetzt und passt. Sieg

Die erlösende Nachricht

Plan A – schwere Medikamente – ist gescheitert. Also schwenken die Ärzte auf Plan B um: Ein neues Organ muss her. Man meldet Lauda bei "Eurotransplant" an. Es herrscht "höchste Dringlichkeit". Dann der Anruf aus Deutschland – und die

neue Lauda-Lunge wird in einer Blitz-Aktion eingeflogen.

Der rettende Eingriff

Sechsstündige OP im AKH – alles geht gut.

Das Stehaufmännchen

Lauda atmet nach 24 Stunden selbstständig. Das Ärzteteam um Walter Kle petko ist "sehr zufrieden".

Die Kraft der Familie

Noch kann Lauda seine Lieben nicht aus eigener Kraft umarmen. Aber die Besuche seiner Gattin Birgit und der erwachsenen Söhne spenden Trost – und sind laut den Ärzten sehr wichtig. Mia und Max (8) sollen ihren Vater noch nicht sehen.

Der Weg zurück

Derzeit fühlt sich Niki noch "wie von einem Panzer überfahren". Er macht bereits Atemtraining, übt das Aufsetzen im Bett und versucht, seine Beine zu bewegen. Lauda isst schon Semmeln und bekommt Astronauten-Nahrung. Seine Zukunft: wochenlang Spital, dann Reha. Im ersten Jahr warten viele Kontrollen – und Bangen, dass der Körper die Lunge nicht abstößt.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsFormel 1KrankheitNiki Lauda

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen