Norweger Tom Hilde erlitt Wirbelbruch

Der norwegische Skispringer Tom Hilde hat bei seinem Sturz im Tournee-Auftaktbewerb am Freitag in Oberstdorf einen Wirbelbruch erlitten. Das teilte Norwegens Ski-Verband (NSF) am Samstag in Garmisch-Partenkirchen mit. Wie NFS-Skisprungdirektor Clas Brede Braathen bekanntgab, habe Hilde eine Fraktur des achten Wirbels erlitten. Laut ersten Diagnosen müsse er aber nicht operiert werden.

Der 24-jährige Hilde war im zweiten Durchgang unmittelbar nach dem Aufsprung hart mit Kopf und Oberkörper aufgeschlagen. "Das war ein harter Tag für uns. Wir hoffen, dass Tom bald wieder zurückkommen kann. Er ist ein Kämpfer", erklärte Braathen. Für die restliche Tournee werde der Vorjahresdritte jedenfalls ausfallen. Wann Hilde wieder mitspringen wird können, sei noch nicht absehbar, so Braathen.


Weitere Untersuchungen im Krankenhaus Immenstadt sollen Aufschluss darüber bringen. Auch eine Entlassung noch am Samstag wurde von Braathen nicht ausgeschlossen. Seine vom Tiroler Alexander Stöckl betreute Mannschaft um Anders Bardal werde jedenfalls versuchen, mit guten Leistungen auf das Negativerlebnis zu antworten, bekräftigte der Skisprungchef der Skandinavier.
APA/red.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen