Antrag auf Sanierungsverfahren 

Nun ist es fix! Mächtigste Benko-Firma ist pleite

Nun bestätigt auch die Signa selbst: Die wichtigste Tochter-Firma, die "Prime Selection AG", muss ein Sanierungsverfahren einleiten. 

Michael Rauhofer-Redl
Nun ist es fix! Mächtigste Benko-Firma ist pleite
Jetzt hat auch die Signa Prime Antrag auf ein Sanierungsverfahren gestellt. Benkos wichtigste Firma ist pleite.
apa/picturedesk ("Heute"-Montage)

Wie von "Heute" berichtet, stehen nun weitere Signa-Firmen des Imperiums von René Benko vor dem finanziellen Ruin. Die wichtigsten Immobilienfirmen der Signa, die Prime Selection AG und die Development Selection AG müssen wohl Insolvenz anmelden. 

Nun bestätigt Signa selbst, dass die Prime Selection AG einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung stellt. Ziel sei "die Fortführung des Geschäftsbetriebes im Rahmen einer Eigenverwaltung", heißt es seitens des Konzerns. Wie der KSV 1870 in einer Aussendung mitteilt, liegen die Verbindlichkeiten der Schuldnerin bei rund 4,3 Milliarden Euro. Davon sollen rund 2,3 Mrd. Euro auf Konzernverbindlichkeiten entfallen. 1,5 Mrd. Euro entfallen laut den dem KSV1870 vorliegenden Informationen auf Genussrechte.

    Das "Upper West" (l.) ist mit 119 Metern eines der höchsten Gebäude Berlins.
    Das "Upper West" (l.) ist mit 119 Metern eines der höchsten Gebäude Berlins.
    Reuters

    Geschäftsbetrieb soll fortgeführt werden

    "Der Vorstand der SIGNA Prime Selection AG hat heute einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens mit Eigenverwaltung für die Aktiengesellschaft beim Handelsgericht Wien eingebracht. Zudem haben die Vorstände auch die Annahme eines Sanierungsplans beantragt. Ziel ist die geordnete Fortführung des operativen Geschäftsbetriebs im Rahmen der Eigenverwaltung und die nachhaltige Restrukturierung des Unternehmens. Die SIGNA Development Selection AG ist in derselben Situation und wird den Antrag auf Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung morgen, den 29. Dezember 2023, stellen", heißt es in einer Mitteilung.

    Erhard Grossnig kündigt an, die "wichtigen Aufgaben mit Bedacht und Vernunft" anzugehen. "Es gilt, langfristige Lösungen zu finden", so der Vorstandssprecher. Als Ursache für die Misere verweist die Signa auf "externe Faktoren", die sich negativ auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt hätten. "Trotz erheblicher Bemühungen in den vergangenen Wochen konnte die erforderliche Liquidität für eine außergerichtliche Restrukturierung nicht in ausreichendem Maße sichergestellt werden, sodass die SIGNA Prime Selection AG ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt hat. In dieser Struktur soll gemeinsam mit dem zu bestellenden Sanierungsverwalter eine Neuordnung der eigenen Aufgaben und der eigenen Verbindlichkeiten erreicht und dabei die Werthaltigkeit der Beteiligungen erhalten werden", heißt es. 

    Im Detail - die Pleite von Benkos Signa.
    Im Detail - die Pleite von Benkos Signa.
    APA-Grafik / picturedesk.com
    Was du am Donnerstag, 28.12.2023, gelesen haben solltest
    mrr
    Akt.
    ;