Nur 0:0! Rapid kann auch den WAC nicht schlagen

Rapid Wien und der WAC haben in der 18. Bundesliga-Runde ein mageres 0:0 auf den Rasen gezaubert. Beide Teams stecken in der Offensiv-Krise.
3.028 Fans in der Lavanttal-Arena haben sich nicht das beste Spiel der aktuellen Bundesliga-Saison ausgesucht. Der heimische Wolfsberger AC und Rapid Wien trennten sich mit einem müden 0:0.

Bei Rapid bekam ein wenig überraschend doch Stürmer Giorgi Kvilitaia das Vertrauen im Zentrum, Philipp Prosenik schmorte abermals auf der Bank. Stephan Auer kam statt Mario Pavelic in die Start-Elf zurück, Thomas Schrammel ersetzte den gesperrten Boli Bolingoli.

In der verschneiten Lavanttal-Arena entwickelte sich ein müder Dezember-Kick. Beide Teams waren harmlos in der Offensive, bis auf ein paar Weitschüsse und Halb-Chancen gab es nur Magerkost in Kärnten. Es dominierte Kampf und Krampf über weite Strecken.

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Schobesberger hat Sieg auf dem Fuß



Nach einer Stunde verzeichnete Rapid noch immer keinen einzigen Schuss auf das WAC-Tor. Auch der eingewechselte Philipp Schobesberger sah zehn Minuten lang keinen einzigen Ball, doch dann ließ er die beste Möglichkeit im Spiel aus. In der 73. Minute schoss der Oberösterreicher völlig freistehend nur WAC-Goalie Alex Kofler an, das hätte die Führung sein müssen.

Das war es dann aber bei knackigen -3 Grad Celsius. Der WAC ist damit schon seit zwölf Spielen sieglos. Auch Rapid ist nach der tollen Serie im Herbst in ein Loch gefallen. Aus den letzten drei Spielen schaute nur ein Punkt heraus.





(Heute Sport)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
WolfsbergSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren