Nur keine Zitterpartie im "Millionen-Match"

Bild: GEPA pictures

Für die Austria geht es heute auf Island gegen Hafnarfjördur um den Aufstieg ins Champions-League-Play-off. Und um 3,5 Millionen . Die wären bei einem Weiterkommen fix, da zumindest die Gruppenphase der Europa League abgesichert wäre. "Vorsicht", warnt Coach Nenad Bjelica.

Für die Austria geht es heute auf Island gegen Hafnarfjördur um den Aufstieg ins Champions-League-Play-off. Und um 3,5 Millionen . Die wären bei einem Weiterkommen fix, da zumindest die Gruppenphase der Europa League abgesichert wäre. "Vorsicht", warnt Coach Nenad Bjelica.

Die Austria geht mit einem . Um bei 13 Grad, Wind und Regen eine Zitterpartie zu vermeiden, legt es Bjelica auf ein schnelles Auswärtstor an.

"Wir werden uns nicht verstecken und abwarten. Wir werden früh attackieren", gibt er die Marschroute vor. Ob mit oder ohne Alex Gorgon, entscheidet sich erst heute. Hinspiel-Torschütze Daniel Royer steht als Ersatz parat.

Erspart bleibt den Veilchen ein Hexenkessel. Das Kaplarkrikavöllur- Stadion fasst nur 3.000 Zuschauer, die Partie wird zudem bereits um 16 Uhr Ortszeit angepfiffen.

Für den violetten Sportvorstand Thomas Parits ist klar: "Es zählt nur der Aufstieg. Wenn wir gegen den Meister Islands nicht weiterkommen, ist es ein schwarzer Punkt, der uns immer begleiten würde."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen