In Thailand

Österreicher darf in Taxi nicht rauchen und rastet aus

Weil ihm das Rauchen im Taxi verboten wurde, ist ein 59-jähriger Österreicher ausgerastet. Er nahm seinen Fahrer in den Schwitzkasten.

David Winter
Österreicher darf in Taxi nicht rauchen und rastet aus
Im Thailand-Urlaub ging ein Österreicher auf den Taxifahrer los. Dann kam die Polizei.
"Heute"-Montage, Material iStock / Getty Images

Die meisten fahren in den Thailand-Urlaub, um sich zu entspannen. Für Gernot L. gilt das eher nicht. Kurz nach seiner Ankunft auf der Urlaubsinsel Phuket lieferte sich der Österreicher eine Auseinandersetzung mit einem thailändischen Taxler. Er den Fahrer in den Schwitzkasten und verursachte einen Verkehrsunfall. Weil er nicht rauchen durfte!

Österreicher nimmt Taxler in den Schwitzkasten

Der Taxifahrer hatte den Österreicher am Mittwochmorgen vom Flughafen Phuket abgeholt, wie der stellvertretende Polizeichef der "Bangkok Post" berichtete. Ziel sollte die Südspitze der Insel sein. Doch auf halber Strecke habe sich der 59-Jährige eine Zigarette angezündet.

Der Vorfall im Video:

Dann eskalierte es: Der Taxifahrer verlangte von ihm, die Zigarette auszumachen. Ob Gernot L. nicht wusste, dass es Thailand ein Rauchverbot in Taxis gibt? Wutentbrannt kletterte der Österreicher auf den Beifahrersitz, packte den Chauffeur und nahm in den Schwitzkasten. Der verlor daraufhin die Kontrolle über den Wagen und knallte in einen SUV.

Der wütende Raucher ließ nicht locker. Ein Facebook-Video zeigt, wie die Rangelei weitergeht. Bei geöffneter Autotür kniet der Österreicher auf dem Rücken seines Opfers. Er packt dessen Hals.

Nach Fehlverhalten – 100 Touristen verlieren Visum

Der SUV-Fahrer und andere Passanten griffen ein und befreiten den Fahrer aus dem Griff des 59-Jährigen. Anschließend wurde die Polizei gerufen. Der 59-Jährige soll laut Medienberichten mit einer Verwarnung entlassen worden sein.

Phuket geht seit Kurzem härter gegen die Vergehen von Ausländern vor. Dafür wurde laut "Bangkok Times" eine eigene Sondereinheit gegründet, die Touristen-Fehlverhalten aufklären soll. Laut dem Gouverneur der Provinz wurden nun 400 Strafverfahren eingeleitet. 100 Ausländern wurde das Visum entzogen.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Österreicher gerät kurz nach seiner Ankunft auf der thailändischen Insel Phuket in eine Auseinandersetzung mit einem Taxifahrer, weil er nicht rauchen durfte, und verursacht einen Verkehrsunfall
    • Der 59-jährige Mann attackiert den Fahrer und die Polizei beendet den Vorfall mit einer Verwarnung
    • Infolgedessen wurden in Phuket 400 Strafverfahren gegen Ausländer eingeleitet und 100 Ausländern wurde das Visum entzogen
    dkw
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen