Ohne Beine! Zanardi mit Fabelzeit beim Ironman

Ex-Rennfahrer Alex Zanardi verlor 2001 bei einem Horror-Crash beide Beine. Jetzt zeigt der Italiener beim Ironman, zu welchen Wundern der Mensch fähig ist.

3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer mit dem Fahrrad und zum Drüberstreuen noch einen Marathon (42,195 Kilometer) - ein Start beim Ironman verlangt den Athleten alles ab.

Alex Zanardi stellt sich regelmäßig dieser Herausforderung - auch wenn der ehemalige Formel1-Pilot 2001 bei einem furchtbaren Indy-Car-Crash beide Beine verloren hat. Der 50-jährige Italiener schwimmt ausschließlich mit der Kraft seiner Arme, die Radstrecke absolviert er mit dem Handbike und den Marathon legt er im Renn-Rollstuhl zurück.

Zanardi durchbricht die Neun-Stunden-Schallmauer

Beim jüngsten Ironman in Barcelona durchbrach der mehrmalige Paralympics-Sieger jetzt eine Schallmauer. Er beendete das Rennen in unfassbaren 8:59:58 Stunden. Erst 2014 blieb er bei Ironman Hawaii als erster Rollstuhl-Athlet unter zehn Stunden. Jetzt durchbrach er sogar die Neun-Stunden-Schallmauer - mit einer schier unglaublichen Muskelkraft und einer noch stärkeren Willenskraft.

(red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
FC BarcelonaGood NewsSport-TippsTriathlon

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen