Ostbahn-Stürmer Chiorean vor Sprung in Erste Liga

Bild: FOTObyHOFER

Nach der Osterpause rollt in der Wiener Stadtliga wieder der Ball. Ostbahn XI bekommt es nach der 0:5-Pleite gegen Stadlau mit Gersthof zu tun. Für Rares Sergio Chiorean könnte es eines der letzten Spiele im Dress der Simmeringer sein. Der Offensiv-Allrounder ist heiß begehrt, er steht vor dem Sprung in die "Heute für Morgen" Erste Liga.

mit Gersthof zu tun. Für Rares Sergio Chiorean könnte es eines der letzten Spiele im Dress der Simmeringer sein. Der Offensiv-Allrounder ist heiß begehrt, er steht vor dem Sprung in die "Heute für Morgen" Erste Liga. 

"Die Zeichen stehen auf Abschied", gab Ostbahn XI-Obmann Rene Pfeiffer im Gespräch mit "Heute.at" zu. Der 24-jährige Mannschaftskapitän zeigte stets starke Leistungen, nun sind einige Vereine auf den Stürmer aufmerksam geworden. Unter den Interessenten soll auch ein Verein der Ersten Liga sein. "So einen Spieler gibt es in der gesamten Regionalliga nicht", weiß auch Ostbahn-Coach Peter Obritzberger, was er am 24-Jährigen hat. 

Wohin es Chiorean verschlägt, ist allerdings noch unklar. "Er ist einer der letzten Spieler bei Ostbahn, die aus dem eigenen Nachwuchs kommen. Wir werden ihm sicher keine Steine in den Weg legen. Er wird aber für keinen Verein eine finanzielle Belastung darstellen", so Pfeiffer. Der Ostbahn-Obmann trennt sich allerdings nur ungern vom Offensiv-Allrounder: "Der Bursch ist mit zwölf Jahren nach Österreich gekommen und ich war sein erster Trainer. Wir werden ihn verleihen und scchauen, dass er bei einem guten Verein unterkommt", sagte der Ostbahn-Obmann. 

Planungen für nächste Saison

Obwohl noch acht Spiele zu spielen sind, plant Ostbahn bereits für die nächste Saison. "Unser absoluter Wunschspieler - egal ob Chiorean bleibt oder nicht - ist Stefan Lerner von Gerasdorf. Außerdem wollen wir noch einen Innenverteidiger holen. Bei Salomon und Muhr sieht es gut aus, dass sie bleiben."

Nach der Niederlage gegen Stadlau will der Ostbahn-Obmann gegen Gersthof aber ein anderes Gesicht seines Teams sehen: "Für unsere Fans ist Wiedergutmachung angesagt. Nach Stadlau kommen aber die Vereine, die uns im Herbst mit sechs Siegen nach vor katapultiert haben." 

Donaufeld will Führung verteidigen

Heiß her wird es am Donaufeld-Platz gehen. Der Tabellenführer, dessen Vorsprung in der letzten Runde auf acht Punkte geschmolzen ist, empfängt den SV Gerasdorf/Stammersdorf. Es treffen die beiden besten Frühjahrs-Teams aufeinander. Das wird kein Spatziergang für die Elf von Stefan Jaschke. Nach zwei "Zu Null"-Siegen mit neun Treffern muss der FC Stadlau zu Austria XIII, die seit drei Runden ohne Sieg sind. 

Im Kampf um den Abstieg, wo es möglicherweise nur ein Team erwischen könnte, empfängt Schlusslicht Simmering, die sich zuletzt gegenüber dem Frühjahr stark verbessert zeigten, Admira Technopool. Der NAC bekommt es mit dem schwächelnden SV Donau zu tun. 

Spielplan der 23. Runde der Wiener Stadtliga

Freitag, 25. April 2014

SC Ostbahn XI - Gersthofer SV 2:0

Samstag, 26. April 2014

First Vienna FC Amateure - SC Team Wiener Linien 14.00 Uhr

1. Simmeringer SC - Admira Technopool 15.30 Uhr

Austria XIII - FC Stadlau 16.00 Uhr

Post SV - SC Mannswörth 16.00 Uhr

Sonntag 27. April 2014

SR Donaufeld - SV Gerasdorf/Stammersdorf 10.15 Uhr

SC Wienerberg - FavAC 11.10 Uhr

SV Donau - NAC 15.00 Uhr

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen