Österreichs Handballer ringen Bosnien nieder

Bild: Gjorgji Licovski (Qatar 2015 via epa)

Das österreichische Nationalteam feierte bei der Handball-WM 2015 im zweiten Spiel den ersten Sieg. In einer engen Partie, die von vielen Fehlern gekennzeichnet war, rangen Viktor Szilagyi und Co. Bosnien-Herzegowina mit 23:21 nieder. Damit ist die Türe zum Achtelfinale weit offen.

Vor dem Spiel war der Respekt vor Bosnien-Herzegowina groß. Der WM-Debütant musste im Play-off erst die Weltklasse-Mannschaft aus Island ausschalten, um erstmals bei einer intarnationalen Endrunde vertreten zu sein. ÖHB-Coach Patrekur Johannesson wusste wieder, mit der Aufstellung zu überraschen. Nikola Bilyk und Vitas Ziura begannen im Aufbau, Viktor Szilagyi nahm zuerst auf der Bank platz. 

In der Anfangsphase des Spiels wirkten beide Teams etwas nervös. Raul Santos ließ in den ersten Minuten Gegenstöße aus, Robert Weber vergab den ersten z-Meter nach vier makellosen Spielen. Die Bosnier glänzten mit Fehlwürfen oder geblockten Abschlüssen. Im ersten Überzahlspiel glich Bosnien nach zehn Minuten zum 3:3 aus. Die Partie blieb haktisch mit vielen vergebenen Chancen auf beiden Seiten. Nach 15 Minuten musste Kapitän Szilagyi beim Stand von 5:5 wegen Kritik für zwei Minuten auf die Bank.

Vergebene Chancen auf beiden Seiten

Mit einer weiteren Zeitstrafe gegen Österreich für Vitas Ziura übernahm Bosnien nach 17 Minuten erstmals die Führung in der Partie (6:5). In der Folge hielt der WM-Debütant den Ein-Tor-Vorsprung, Österreich konnte zwar ausgleichen, musste postwendend den Verlusttreffer hinnehmen. Nach 25 Minuten konnte Bosnien erstmals davonziehen (11:9), erstmals trat der Superstar der Bosnier, Nikola Prce als Torschütze in Erscheinung. Vor der Puasensirene kam das ÖHB-Team noch auf 11:12 heran.

Nach der Pause sind die Österreicher agiler aus der Kabine gekommen, Das stark aufspielende Talent Bilyk und Ziura brachten der Mannschaft von Coach Johannesson den Ausgleich. In der Folge lies das ÖHB-Team aber erneut einige Möglichkeiten aus, in Führung zu gehen. Doch auch die Bosnier ließen ähnlich wie in der ersten Halbzeit Effektivität in der Chancenverwertung vermissen, so brachte Santos nach 36 Minuten Österreich in Führung (14:13). 

ÖHB-Team zieht davon

Mit starken Paraden hielt ÖHB-Keeper Nikola Marinovic das österreichische Team in Führung, die Offensive fand in der Folge weiter nicht richtig ins Spiel. Nach vier Minuten ohne Tor auf beiden Seiten brachten Robert Weber und Fabian Posch mit schnellen Gegenstoßen in der 43. Minute das rot-weiß-rote Team mit drei Toren in Führung (17:14). 

In der stärksten Phase der Österreicher im Spiel nach 45 Minuten legte Szilagyi noch einen Treffer nach. In dieser Phase hatten die Bosnier komplett den Faden verloren, scheiterten Angriff um Angriff am groß aufspielenden Keeper Marinovic, abermals Kapitän Szilagyi besorgte den 19. Treffer und stellte auf einen Fünf-Tore-Vorsprung. Nach zwölf torlosen Minuten kamen die Bosnier durch Vrazalic zu einem Torerfolg. 

Hektische Schlussphase

In einer Zwei-Mann-Überzahl zog das ÖHB-Team mit Toren von Robert Weber und Lukas Maier auf 22:16 davon. Durch zwei Unnötige Ausschlüsse sechs Minuten vor dem Ende bot das ÖHB-Team den Bosniern die Chance, noch einmal heranzukommen, das Balkan-Team konnte einen Treffer aufholen. In der 56. Minute sorgten die frustrierten Bosnier für eine unschöne Szene, als Vladimir Vranjes mit beiden Händen in das Gesicht von Vitas Ziura schlug und dafür die rote Karte sah.

In einer hektischen Schlussphase kamen die Bosnier noch einmal heran. Karacic und Savic verkürzten zum 22:19. In der Schlussphase ließen beide Teams wieder viele Chancen aus. In der letzten Minute verkürzte Malinovic noch einmal auf 23:21. Danach war das österreichische team im Ballbesitz und konnte die Zeit herunterspielen und den ersten Sieg bei dieser WM einfahren.

"Das Eis ist gebrochen. Nach der gestrigen ärgerlichen Niederlage, wo ich selbstkritisch war, war das heute ein wichtiger Sieg gegen einen guten Gegner. Am Schluss zählen nur die Punkte", jubelte ÖHB-Keeper Nikola Marinovic nach dem Spiel. 
Ergebnisse vom 2. Spieltag: 

Tunesien - Kroatien 25:28

Iran - Mazedonien 31:33

Österreich - Bosnien-Herzegowina 23:21

3. Spieltag (Montag)

Kroatien - Iran 17.00 Uhr

Bosnien-Herzegowina - Mazedonien 17.00 Uhr

Österreich - Tunesien 19.00 Uhr

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen