ÖSV-Asse fahren im ersten Gröden-Training hinterher

Am Donnerstag konnte der Abfahrts-Klassiker von Gröden endlich befahren werden. Im einzigen Training auf der Saslong hielten sich die ÖSV-Asse aber zurück.

Die Bestzeit über die Kamelbuckel hatte sich der norwegische Elch Kjetil Jansrud in 1:50,27 geholt. Vor seinem Landsmann Aleksander Aamodt Kilde (+0,35) und dem Franzosen Johan Clarey (+0,70).

Als bester ÖSV-Läufer landete Max Franz an elfter Stelle, hatte bereits 1,53 Sekunden Rückstand. Vincent Kriechmayr (+2,05), Christopher Neumayer (+2,11), Otmar Striedinger (+2,56) und Christian Walder (+2,59) landeten nicht im Spitzenfeld. Genauso wie die Mitfavoriten Matthias Mayer als 38. +2,77) und Hannes Reichelt als 40. (+2,83).

Ob der Abfahrts-Klassiker am Samstag (11.45 Uhr) gefahren werden kann, ist offen. Denn für das Wochenende ist ein Wetterumschwung im Grödner Tal vorhergesagt. Neuschnee-Massen bedrohen den Klassiker auf der Saslong. Am Freitag ist der Super-G geplant. Sonntag und Montag werden in Alta Badia Riesentorlauf und Parallel-Riesentorlauf gefahren.

Ergebnis 1. Training

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:50,27

2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) +0,35

3. Johan Clarey (FRA) +0,70

4. Dominik Paris (ITA) +0,78

5. Brace Bennett (USA) +0,88

. Adrien Theaux (FRA) +0,88

weiters:

11. Max Franz (AUT) +1,53

19. Vincent Kriechmayr (AUT) +2,05

22. Christopher Neumayer (AUT) +2,11

31. Otmar Striedinger (AUT) +2,56

33. Christian Walder (AUT) +2,59

38. Daniel Danklmaier (AUT) +2,77

. Matthias Mayer (AUT) +2,77

40. Hannes Reichelt (AUT) +2,83

42. Johannes Kröll (AUT) +2,88

62. Stefan Babinsky (AUT) +3,74

71. Christoph Krenn (AUT) +4,52

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsWintersportSki Alpin

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen