Paar streamt sich beim Sex während Online-Gottesdienst

Hoppala! Das Paar dachte, die Kamera wäre aus und ging zur Sache.
Hoppala! Das Paar dachte, die Kamera wäre aus und ging zur Sache.Screenshot / New York Post
Heiliger Bimbam! Ein Paar hat sich versehentlich 45 Minuten lang beim Sex auf Zoom live gestreamt – während einer Bat Mitzvah in der Synagoge.

Dass es bei Online-Konferenzen zu peinlichen, aber auch witzigen Szenen kommen kann, wissen wir seit Corona wohl alle. Ein Paar in Minneapolis (USA) hat aber den Vogel abgeschossen – und das bei einem Gottesdienst. Das unbeholfene Paar nahm am 14. Mai über einen Zoom-Stream an einem virtuellen Gottesdienst im Tempel Beth El in Minneapolis (USA) teil, bevor es in ihrem Schlafzimmer heiß herging. Entsetzte Zuschauer versuchten verzweifelt, das Paar zu kontaktieren, um den Sex auf ihren Bildschirmen zu stoppen – aber die Sitzung dauerte 45 Minuten lang.

So bunt trieb es Austro-Pärchen (24, 20) in Therme

Das Paar hatte vergessen, an der virtuellen Zeremonie nur mit ihrem Ton teilzunehmen, und nahm an, dass sie keiner sehen könne. Doch als eine private Chatnachricht aufpoppte, die sie aufforderte, aufzuhören, waren sie wie versteinert. "Es dauerte etwa 45 Minuten", beschreibt eine Person, die das Video sah und um Anonymität bat. "Sie lief nackt herum, sie zog sich an, sie ging in den Zoom und wieder heraus, er war im Bett, er holte sein Ding heraus, sie begann zu arbeiten. ... Jemand im Zoom sah sie, rief sie an und sagte: 'Was zur Hölle machst du da? Du bist vor der Kamera.' Sie flippte aus."

Zwar hatten die meisten anderen Teilnehmer ihre Kamera während der Predigt ausgeschaltet, aber dadurch wurde das erotische Intermezzo des Paares im Großformat angezeigt. 

"Pulling a Toobin"

Das Paar, dessen Namen nicht veröffentlicht wurde, scheint dem einzigartigen Problem der Pandemie-Ära zum Opfer gefallen zu sein, die Zoom-Kamera versehentlich eingeschaltet zu lassen, bevor man sich privat vergnügt – im Internet informell als "pulling a Toobin" bekannt. Der Vorfall ist nach dem CNN-Rechtsanalytiker Jeffrey Toobin benannt, nachdem er  bei einem Live-Videoanruf mit Mitarbeitern des "New Yorker" im Jahr 2020 beim Masturbieren erwischt wurde.

Während die Granden der Synagoge sich bemühten, die Geschichte unter Verschluss zu halten und ihre Verbreitung zu verhindern, begannen reißerische Standbilder des Paares schnell im Internet zu kursieren. "Ich bin mir des Vorfalls bewusst und werde mich nicht zu den Einzelheiten äußern", sagte Matt Walzer, Geschäftsführer des Tempels Beth El.

Favoritner verschenkt gebrauchte Sex-Toys in Müllraum

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
LoveWeltSexUSA

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen