Panne? Darum war der Videoschiri nicht da

Beim Spiel Valladolid gegen Real Madrid schreitet der Videoschiedsrichter ein. Der VAR-Raum ist aber leer. Warum?

Valladolid wittert am Sonntag gegen Real Madrid Morgenluft. Die Königlichen sind nach der katastrophalen letzten Woche angeschlagen. Der Club aus der unteren Tabellenhälfte legt los wie die Feuerwehr und kommt in der Anfangsphase zu mehreren guten Torchancen.

In der 12. Minute verschießt Rubén Alcaraz einen Foulelfmeter. Der 27-jährige Mittelfeldspieler haut den Ball weit über das Tor in die Zuschauerränge. Nur eine Minute später erhalten die Gastgeber die nächste Chance, in Führung zu gehen. Keko legt auf Sergi Guardiola auf und der schiebt zum vermeintlichen 1:0 für Valladolid ein.

Leerer VAR-Raum

Während die Einheimischen über die Führung jubeln, meldet sich der Videoschiedsrichter, der die Szene wegen einer möglichen Offside-Position überprüft. Im Fernsehen wird die Szene gezeigt. Der Hauptteil der Bildschirme ist jedoch aus und im Raum ist keine Person zu sehen. Der Schiedsrichter bekommt die VAR-Entscheidung dennoch aufs Ohr geflüstert und gibt den Treffer zu Recht wegen Abseits nicht.

Jetzt sind die Hintergründe klar: Der Einblender des leeren Raums war eine Verwechslung. Laut "Marca" wurde ein Videoraum eines anderen Spiels gezeigt, das bereits beendet war. Die VAR-Schiedsrichter waren deshalb nicht mehr anwesend. In der Pause der Partie Valladolid gegen Real Madrid wurde dann der richtige Raum gezeigt.

Die furiose Anfangsphase hat sich für Valladolid übrigens nicht ausgezahlt. Nach der 1:0-Führung in der 30. Minute unterlagen die Gastgeber den Königlichen 1:4.

(Heute Sport/20 Minuten)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Spanische HofreitschuleGood NewsSport-TippsFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen