Pep-Versprecher heizt die Bayern-Gerüchte wieder an

Bayern München ist auf der Suche nach einem neuen Trainer. Immer wieder geistert dabei der Name von Ex-Coach Pep Guardiola herum. Der leistete sich einen verdächtigen Versprecher.
Während die Bilddavon berichtet, dass die Bayern am Trainer-Duo Thomas Tuchel/Hansi Flick basteln, sorgt Guardiola mit einem mehr als vielsagenden Versprecher für Aufsehen.

Als der spanische Coach nach dem 4:1-Erfolg gegen Burnley auf Mittelfeldspieler Rodri angesprochen wurde, verplapperte sich der 48-Jährige gewaltig. "Jetzt sieht jeder, warum Bayern München ihn gekauft hat". Bayern München? Pep meinte seinen jetzigen Arbeitgeber Manchester City.

Kurioser Versprecher



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Als Guardiola seinen Fehler bemerkte, haute er sich mit der Hand auf den Kopf, begann zu Schmunzeln. "Bayern München? Was zum Teufel", lachte Guardiola. "Ich weiß nicht, woran ich gerade gedacht habe."

Es scheint, als würde sein Ex-Klub den Katalanen doch mehr beschäftigen, als zunächst gedacht. Denn eigentlich hatte er eine Münchner Rückkehr mit Hinweis auf seinen bis 2022 laufenden Vertrag bei den "Citizens" bereits ausgeschlossen.

Guardiola saß zwischen 2013 und 2016 auf der Münchner Trainerbank, holte in der Zeit alle drei Meistertitel, genießt bei den Spielern bis heute hohes Ansehen.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballManchester City

CommentCreated with Sketch.Kommentieren