Platz fünf und sechs für ÖSV-Kombi-Staffeln

Bild: GEPA pictures

Norwegen gewann am Sonntag den Teamsprint der Nordischen Kombinierer in Ruka (FIN). Jörgen Graabak und Haavard Klemetsen siegten vor Deutschland und Frankreich. Die ÖSV-Staffeln belegten die Ränge fünf und sechs.

Graabak/Klemetsen hatten bereits das Springen für sich entschieden und gingen mit 26 Sekunden Vorsprung auf Tschechien in die Loipe. Österreich II (Christoph Bieler/Bernhard Flaschberger) folgte mit 31, Österreich I (Bernhard Gruber/Philipp Orter) mit 65 Sekunden Rückstand.

Während Österreich II dann über die 2x7,5 km auf Platz fünf zurückfiel, konnte Team 1 einen Platz gutmachen. "Heute haben wir eine bessere Platzierung wahrscheinlich auf der Schanze verspielt. Mein Sprung war zwar nicht schlecht, aber ich hatte noch Luft nach oben. So war es in der Loipe dann schwierig dranzubleiben", erklärte Bieler, der am Vortag im Einzelbewerb Siebenter geworden war. "Das Gesamtresümee ist total positiv, es war ein guter Start in den Weltcupwinter", betonte der Tiroler.

Gruber ärgerte sich über seinen Sprung im Teamsprint. "Heute ist mir auf der Schanze einfach nichts geglückt", sagte der Salzburger, der am Samstag mit Platz zwei in die Saison gestartet war. "Trotz beherztem Kampf auf der Loipe und guten Laufzeiten war dann einfach nicht mehr drin."

Endstand beim Teamsprint in Ruka:

1. Jörgen Graabak/Haavard Klemetsen (NOR) 29:42,7 Min. (1. im Springen/6. im Langlauf)

2. Björn Kircheisen/Eric Frenzel (GER) 24,9 Sek. (5./4.)

3. Jason Lamy Chappuis/Francois Braud (FRA) 31,2 (3./6.)

4. Fabian Rießle/Johannes Rydzek (GER) 35,0 (9./1.)

5. Bernhard Flaschberger/Christoph Bieler (AUT) 41,6 (4./9.)

6. Philipp Orter/Bernhard Gruber (AUT) 44,5 (7./3.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen