Polizei mit Doping-Razzia bei Heim-WM in Seefeld

Bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld kam es zu Polizeieinsätzen wegen Dopingverdachts. Zwei ÖSV-Athleten betroffen.
Dunkle Wolken über Seefeld. Im Austragungsort der Nordischen WM kam es laut Informationen der "Süddeutschen Zeitung" und der "ARD-Dopingredaktion" zu Polizeieinsätzen gegen das organisierte Doping. Auch in mehreren deutschen Orten habe es Razzien gegeben.

Update: Mittlerweile steht fest. Zwei ÖSV-Athleten wurden festgenommen: die beiden Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke.





CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Dabei soll es um den Verdacht von Doping-Praktiken rund um die WM gehen, schreibt der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt auf Twitter.



Der österreichische Doping-Sünder Johannes Dürr dürfte die aktuellen Ermittlungen durch seine Aussagen im ARD-Interview kürzlich losgetreten. Er hatte berichtet, dass auch in Deutschland Blutdoping betrieben werde.

(Heute Sport)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
NewsSportWintersportDopingskandal beim ÖSV

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren