Österreich

Pollen-Invasion katastrophal, Patienten stürmen Praxen

Die Pollen-Saison sorgt derzeit für eine Patientenflut in unseren Arztpraxen. Besonders Birken belasten heuer heftiger und sorgen für mehr Symptome.

Christian Tomsits
Teilen
Die Birken-Pollen belasten Betroffene früher als sonst.
Die Birken-Pollen belasten Betroffene früher als sonst.
Bild: Fotolia

Schon Mitte Februar zeichnete sich ein sehr heftiges Pollenjahr 2022 ab. Mittlerweile werden die Wartezimmer Österreichsicher Arztpraxen von Allergikern gestürmt, das bestätigte der Fachgruppenobmann der HNO-Ärzte und -Ärztinnen, Wolfgang Luxenberger gegenüber dem ORF

"Heuer ist die Frühblühersaison, also vor allem die Birke, sehr heftig gestartet, und man merkt das auch in den Praxen in einem entsprechend vermehrten Patientenaufkommen, wo Leute mit Augenjucken, Augenrinnen, Nasenrinnen oder zum Teil auch Atembeschwerden bis hin zu Asthmaanfällen kommen."

"Heuer ist die Frühblühersaison sehr heftig gestartet"

Pollensaison startet gerade erst

Kein Aufatmen für alle Allergiker also: Es gehe gerade erst los, so der Experte. "Die Pollensaison hat gerade erst begonnen. Bald kommen die Gräser – das wird so im Mai, Juni so weit sein", erklärte Luxenberger. Laut dem Experten leiden in Österreich immer mehr Menschen unter Allergien. Das liege zum einen daran, dass mehr getestet werde, zum anderen aber wohl auch an Umwelteinflüssen.

Diese Tipps helfen Allergikern

Einfach Tipps können ein wenig Abhilfe bringen: Wäsche soll man zum Beispiel nicht im Freien aufhängen, weil sich die Pollen darin verfangen. Ummittelbar nach einem Starkregen solle man übrigens unbedingt zu Hause bleiben. Pollenkörner erleiden bei einer Sturzflut einen sogenannten osmotischen Schock. Sie nehmen zu viel Flüssigkeit auf und fallen mit dem Regen zu Boden und platzen dann auf. Dadurch setzen sie die Allergene frei. Spaziergänge oder das Joggen könne man in eine etwas weniger belastete Zeit verlegen. Genauere Infos zur aktuellen Lage bekommt man auf der Homepage des Pollenwarndienstes.

Drittel aller Österreicher betroffen

Übrigens: Schätzungen zur Folge sind in Österreich rund 30 Prozent der Bevölkerung von Allergien betroffen, die Tendenz ist stark steigend. In einigen Jahrzehnten könnte bereits die Hälfte aller Österreicher allergisch auf Pollen reagieren. Der Klimawandel und die dadurch bedingte Temperaturerhöhung verlängere die Pollensaison zudem in Österreich in Zukunft eklatant.

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen.</strong> Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. <a data-li-document-ref="120037550" href="https://www.heute.at/s/enthuellt-extremistische-islam-lehrer-an-wiener-schulen-120037550">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen. Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. Weiterlesen >>>
    Getty Images/iStockphoto