Polster zum Arnautovic-Deal: "War Erpressung"

Österreichs Rekord-Torschütze Toni Polster geht nach dem China-Wechsel von Marko Arnautovic hart mit dem Team-Stürmer ins Gericht.
Marko Arnautovic kickt künftig in China. Das Wechsel-Theater rund um den 30-Jährigen wurde mit dem 25-Millionen-Transfer von Premier-League-Klub West Ham United zu Shanghai SIPG beendet.

Toni Polster, Österreichs Rekord-Torschütze in der Nationalmannschaft, geht nun mit dem Team-Stürmer hart ins Gericht, kann das Verhalten von Arnautovic und seinem Bruder und Manager Danijel Arnautovic nicht nachvollziehen.

"West Ham ist erpresst worden, das hätte besser laufen können", so der 55-Jährige zur Kleinen Zeitung. "Ich sage: Einen Vertrag muss man respektieren."

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Als Motivation sieht Polster keine sportlichen Gründe. "Das war nur eine finanzielle Entscheidung. Ich gratuliere ihm und ich hoffe, er wird glücklich dort."

Der Wechsel wird vor allem für Teamchef Franco Foda zum Problem, ist Polster überzeugt. "Für das Nationalteam wird es schwierig werden mit der Entfernung", so der 55-Jährige. (wem)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
SportFußballMarko Arnautovic

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren