Puchner erleidet Schulterprellung bei Sturz

Bild: GEPA pictures

Kopfweh, eine Schulterprellung und - vor allem am Oberschenkel - blaue Flecken. Das waren für Joachim Puchner die schmerzhaften Folgen seines Sturzes am Dienstagvormittag im Abfahrtstraining für die Olympische Super-Kombination. Der Salzburger wird sich deshalb zunächst einmal eine Ruhepause gönnen und das Training am Mittwoch auf jeden Fall auslassen.

Der Salzburger verlor bei hohem Tempo einen Ski und kam zu Sturz. "Ich bin mit blauen Flecken und einem blauen Auge davongekommen. Mein Start beim Rennen ist nicht gefährdet. Mir ist der Ski aufgegangen, leider an einer der schnelleren Stellen. Heute war es sehr unruhig und die Sicht war auch deutlich schlechter", erklärte der Salzburger. 

Bode Miller mit Bestzeit

Klarer Trainingsschnellster war der US-Amerikaner Bode Miller vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,66 Sekunden). Bis auf Puchner nahm kein Österreicher am Training teil. Beim Rennen am Freitag wird Österreich aller Voraussicht nach mit dem Quartett Puchner, Matthias Mayer, Romed Baumann und Max Franz vertreten sein. Offiziell hat Cheftrainer Mathias Berthold die Aufstellung aber noch nicht bekannt gegeben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen