Putin lässt Präsidentin im Moskauer Regen stehen

Skurill: Putin steht unter einem Schirm, alle anderen werden klitschnass.
Skurill: Putin steht unter einem Schirm, alle anderen werden klitschnass.Bild: Kein Anbieter/Reuters
Skurrile WM-Schlussfeier! Kurz vor der Pokal-Übergabe ging ein Wolkenbruch nieder. Einen Schirm gab es aber nur für Präsident Wladimir Putin.
Um 18.54 Uhr blies Schiedsrichter Nestor Pitana im Moskauer Luschniki-Stadion zum letzten Mal in seine Pfeife. Frankreich stand damit als Weltmeister fest. Nun brachen alle Dämme. Spieler, Funktionäre und Trainer lagen sich in den Armen – und warteten auf die Pokal-Übergabe.

Die war laut Protokoll zehn Minuten nach dem Schlusspfiff angesetzt. Es wurden 26 Minuten.

Russland-Präsident Wladimir Putin, FIFA-Boss Gianni Infantino, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und seine kroatische Kollegin Kolinda Grabar-Kitarovic stellten sich am Rasen auf, um die Hände sämtlicher Spieler zu schütteln und Medaillen zu überreichen.

Wolkenbruch macht Staatschefs nass

Plötzlich ging ein heftiger Wolkenbruch über dem Stadion nieder – auch die VIP-Gäste blieben vom Starkregen nicht verschont. Bis auf einen: Putin.

CommentCreated with Sketch.17 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Der "Hausherr" fand blitzschnell unter einem Regenschirm Schutz, allerdings nur er. Für die beiden anderen Staats-Chefs gab es keinen Unterschlupf. Macron und Grabar-Kitarovic wurden klitschnass. Erst gegen Ende der Zeremonie wurden weitere Schirme aufgespannt – da war es freilich schon zu spät.



(red)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
RusslandNewsSportFußballFußball-WMFussball-WM 2018

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema