Hohe Strafen drohen

Radar gnadenlos – so viele Lenker tappen in neue Falle

Verkehrssünder zittern: Ein besonderes Radar blitzt nicht nur Raser. Auch wer gegen eine andere Regel verstößt, wird bestraft. "Heute" hat die Bilanz.

Tobias Prietzel
Radar gnadenlos – so viele Lenker tappen in neue Falle
Nicht nur Rasen kann teuer werden. Die modernen Geräte ertappen auch Drängler. (Archivbild)
Roland Mühlanger / picturedesk.com

Sie ist der Feind aller Bleifüße: moderne Radar-Technologie. Die Behörden und Gemeinden geben sich alle Mühe, Schnellfahrer in die Schranken zu weisen. Neuartige Geräte machen außerdem Jagd auf alle, die nichts vom Sicherheitsabstand halten.

Das Tückische an den Blitzern, die Oberösterreichs Straßen sicherer machen: Sie wechseln immer wieder den Standort. Und aufgepasst, die Technik kommt auch in anderen Bundesländern zum Einsatz.

Hohe Strafen, Schein weg

Harte Strafen sorgen für Bewusstseinsschärfung: Im schlimmsten Fall drohen Geldbußen von mehr als 2.000 Euro. Extrem geringe Distanz kann zusätzlich dazu führen, dass man den Führerschein für mindestens sechs Monate verliert.

"Heute" hat bei Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) nachgefragt, wie sich die gnadenlose Maßnahme bisher bewährt hat. Die Details: Derzeit sind im Bundesland zwei Messgeräte – hauptsächlich von Autobahnbrücken aus – im Einsatz. Sie kosten jeweils rund 130.000 Euro.

Besonders präzise

Das steckt drinnen: drei hochauflösende Videokameras. Sie liefern die Aufnahmen, die dann abgespeichert und später ausgewertet werden. Die Besonderheit: Das geeichte System arbeitet besonders präzise.

Jedes Jahr gehen rund 15.000 Abstandsanzeigen an die Behörden. Quasi als Nebenprodukt kommen noch etwa 12.000 Geschwindigkeitsanzeigen dazu.

Drängler haben auf den oberösterreichischen Straßen keinen Platz.
Günther Steinkellner
Verkehrslandesrat (FPÖ)

Landesrat Steinkellner dazu: "Die gezielte Nutzung von Abstandsmessungen trägt dazu bei, das Risiko von Auffahrunfällen zu minimieren." Durch das genaue Kontrollieren schaffen man ein Umfeld, in dem sich alle Verkehrsteilnehmer sicher fühlen können. "Drängler haben auf den oberösterreichischen Straßen keinen Platz", betont der Politiker.

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • In Oberösterreich sind neue Radar-Technologien im Einsatz, die nicht nur Raser, sondern auch Verkehrssünder, die den Sicherheitsabstand nicht einhalten, erfassen
    • Die Geräte wechseln regelmäßig ihren Standort und können zu hohen Geldstrafen und sogar zum Verlust des Führerscheins führen
    • Die Behörden haben bereits rund 15.000 Abstandsanzeigen und 12.000 Geschwindigkeitsanzeigen verzeichnet, wodurch das Risiko von Auffahrunfällen minimiert werden soll
    • Landesrat Günther Steinkellner betont, dass auf oberösterreichischen Straßen kein Platz für Drängler sei
    tob
    Akt.