Rapid antwortet auf Kritik von Schmid an der Bilanz

Rapid-Präsidentschaftskandidat Roland Schmid kritisierte den Geschäftsbericht der Grün-Weißen scharf. Doch wie schlecht steht es um die Finanzen? Der Klub antwortet.
"Unter diesen Umständen ist man nicht nur zum sportlichen Erfolg verdammt, sondern auch zu einem starken Umdenken in wirtschaftlichen Fragen. Ohne neue Einnahmequellen und ohne zusätzliche Sponsoreneinnahmen wird man sich eine bestmögliche Akademie nicht leisten können", meinte Schmid. "Finanz-Experte Max Kindler ergänzt: "Eine Wahlwerbung sieht anders aus. Eigentlich müssten die Alarm-Glocken läuten!"

Noch-Präsident Michael Krammer will das nicht so stehen lassen. "Es darf nicht sein, dass dem SK Rapid in der Öffentlichkeit Schaden zugefügt wird und die wirtschaftliche Situation wesentlich schlechter dargestellt wird als sie ist", meint er und mahnt zu einer "Rückkehr zur Sachlichkeit". Die Hütteldorfer nehmen in einer ausführlichen Aussendung zur Kritik Stellung.

Hier ist sie im vollen Wortlaut:



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. - Ad „nationales Geschäftsergebnis": Im Rahmen der Pressekonferenz (siehe auch Aufzeichnung auf Rapid TV ab ca. Minute 14) wurde am Donnerstag bereits von Magister Raphael Landthaler in seiner Funktion als Direktor Finanzen und Organisationsentwicklung im Detail aufgeklärt, in welchem Zeitablauf ein Budget erstellt wird und dass aufgrund von Einnahmen aus dem Europacup und Transfers ein deutliches Minus aus dem nationalen Bewerb auch bewusst in Kauf genommen wurde. Ungeplant kamen ein Wechsel des Trainerteams und das Verpassen der fix eingeplanten Meistergruppe sowie erhebliche Maßnahmen für den Hauptrasen hinzu. Dass durch die Teilnahme an der Qualifikationsgruppe die Einnahmen aus Ticketing und Hospitality im Bundesligabetrieb im Vergleich zur Saison davor gesunken sind, ist aufgrund der dadurch ausgefallenen Heimspiele gegen Austria Wien, RB Salzburg, Sturm Graz oder LASK zwangsläufig. Dafür darf man fix davon ausgehen, dass beim angestrebten Erreichen der Meistergruppe in der aktuellen Spielzeit in diesen Bereichen wieder eine signifikante Steigerung erreicht wird! Aus heutiger Sicht werden wir auch das aktuelle Geschäftsjahr positiv abschließen und sind zuversichtlich, in der aktuellen Bundesligasaison mit allen getroffenen Maßnahmen eine weitere positive sportliche Entwicklung zu erreichen. Wir setzen seit Jahren wie kein anderer Fußballklub in Österreich auf Transparenz, berichten dabei über unsere Finanzen, Strategien sowie Maßnahmen. Unsere Geschäftsberichte des letzten Jahrzehnts sind nicht umsonst auch der Öffentlichkeit via Homepage zugänglich. Zudem konnte der SK Rapid abermals einen Teil des Stadionkredits vorzeitig zurückzahlen und liegt hier bereits 3,3 Millionen Euro über Plan.

- Ad Personalkosten: Die kritisierten Anstiege bei den Personalaufwänden können nur jene im Segment Sport betreffen, diese waren durch die erfolgreiche internationale Saison in der Tat und ebenso wenig überraschend um Einiges höher als in der Saison 2017/18 mit internationaler Absenz. Dadurch stieg der Personalaufwand Sport deutlich um rund drei Millionen Euro und machte 2018/19 rund 17,4 Millionen Euro aus. Der sonstige Personalaufwand stieg hingegen nur um moderate acht Prozent, auch hier erklärbar mit der Europacup-Teilnahme, die zwölf zusätzliche Spiele (darunter sechs Heimspiele) brachte. Die Personalaufwände werden daher in der laufenden Saison garantiert wesentlich geringer sein.

- Ad Nachwuchs-Budget: Selbstverständlich sind hier die Aufwände für Rapid II einzurechnen. Diese Mannschaft bildet das älteste Nachwuchsteam und hat die prioritäre Aufgabe junge Kicker an die Profimannschaft heranzuführen. Auch Personalkosten für beispielsweise die Nachwuchsleitung, Nachwuchstrainer und -betreuer oder Talentemanager zählen zum Nachwuchsbudget, detto Aufwände für Verpflichtungen von Spielern für den Nachwuchsbereich, Stichwort Ausbildungsentschädigungen, und Sach- bzw. Betriebskosten. Der im Geschäftsbericht 2018/19 ausgewiesene Betrag von rund vier Millionen Euro für den Nachwuchs ist also völlig korrekt.

Anlehnend an den einleitenden Aufruf von Präsident Michael Krammer appelliert auch Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek: „Der SK Rapid steht wirtschaftlich auf gesunden Beinen, wir haben aus ökonomischer Sicht jedes Geschäftsjahr seit dem Antritt des Präsidiums um Michael Krammer im November 2013 positiv abschließen können. Als Sportklub Rapid geht es uns nicht um Rekordgewinne, da wir keine Dividenden auszahlen müssen, sondern um größtmögliche Mittel bzw. bestmögliche Rahmenbedingungen für den sportlichen Bereich. Als Management und Geschäftsführung ersuchen wir, keine Schlammschlacht zu führen, die das Vertrauen in den Klub und die Reputation von Mitarbeitern beschädigt, sondern einen sachlichen Wettbewerb der Ideen für unseren gemeinsamen Herzensverein auszutragen. Denn als Rapidler begegnen wir uns ehrlich, vertrauensvoll und gleichwürdig. Schließlich wollen wir alle gemeinsam auch in Zukunft das Beste für diesen großartigen Klub erreichen."




Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen