Rapid: Bickel mit harter Kritik an Schobesberger

Rapid hinkt im Frühjahr sportlich nur hinterher. Jetzt macht Sportchef Fredy Bickel bei Philipp Schobesberger ein Problem in Sachen Einstellung aus.
Der SK Rapid Wien kommt im Frühjahr einfach nicht auf Touren! Die Hütteldorfer sind nach drei Spielen noch immer ohne Sieg, zuletzt gab es gegen Sturm im heimischen Allianz Stadion ein Last-Minute-1:1.

"Es ist eine Verunsicherung da, die ich nicht verstehen kann", erklärt Sportchef Fredy Bickel in der "Krone". "Einsatz und Wille waren da, das Problem lag im Spielerischen." Wobei der Schweizer diese Aussage selbst relativiert: "Zwei, drei Spieler sind außer Form. Bei Murg oder Petsos merke ich, dass sie sich dagegen wehren. Bei Schobesberger habe ich nicht immer das Gefühl."

Ausgerechnet bei "Schobi", der seinen Vertrag zuletzt nach einem langen Poker bis 2022 verlängerte und die Elf mit starken Leistungen führen sollte, ortet Bickel ein Problem in Sachen Einstellung.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. An Trainer Goran Djuricin will der Sportchef nicht rütteln: "Ich nehme bei der Kritik keinen aus, auch mich nicht. Aber es wäre billig, alles auf den Trainer abzuschieben. Dazu bin ich sicher nicht bereit." Bickel nimmt vielmehr die Spieler zum wiederholten Male in die Pflicht: "Seit ich mich intensiver mit Rapid befasse, waren hier vier Trainer am Werk, die Mannschaft sollte sich einmal hinterfragen."

(red.)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid WienPhilipp Schobesberger

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen