Rapid-Coach Djuricin: Ohrfeige für Traustason

Mit einem 4:0-Sieg machte Rapid Wien einen großen Schritt aus dem Abstiegskampf. Dabei fehlte Arnor Traustason, der von Coach abgewatscht wurde.

Beim Duell mit dem Wolfsberger AC stand der Isländer nicht im Kader. Und das, obwohl die Hütteldorfer noch einen Legionärsplatz zur Verfügung gehabt hätten. Statt dem Isländer bekam Matej Jelic erneut seine Chance - und nützte sie mit zwei Assists.

Im Vorfeld des Spiels erklärte Rapid-Trainer Goran Djuricin, warum der Isländer im grün-weißen Aufgebot fehlte. "Traustason steht heute nicht im Kader, weil wir Spieler brauchen, die voll in die Zweikämpfe gehen und vollen Einsatz zeigen. Da war diese Woche bei manchen Spielern der eine Schritt zu wenig", kritisierte der Coach im Sky-Interview.

Bereits unter Vorgänger Damir Canadi war der Isländer wegen mangelnder Einstellung kritisiert worden. (wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid WienArnor Ingvi Traustason

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen