Rapid-Fans nebeln Meister Salzburg beim Feiern ein

Nach dem 0:1 in Salzburg nebelten Rapid-Fans die "Bullen" mit Rauchschwaden ein. Die Hausherren hatten zuvor mit Provokationen nicht gegeizt.

Der Liga-Kracher zwischen Salzburg und Rapid wurde nicht nur auf dem Rasen, sondern auch in sozialen Medien und auf den Fan-Tribünen ausgetragen. Dort endete der Hit mit einem klassischen Remis.

Die "Bullen" hatten im Vorfeld via Twitter die "Mission 33" ausgerufen. Sprich: Sie wollten in der 33. Runde gegen Rapid den vierten Titel in Folge fixieren. Ein gefinkelter Seitenhieb des Marketing-Teams. Denn der Begriff "Mission 33" wird gewöhnlich von den Hütteldorfern benutzt, um den seit neun Jahren herbeigesehnten Gewinn des 33. Meistertitels zu umschreiben.

"Lieber mit 33 Fans feiern, als gar nicht"

Der grün-weiße Konter ließ freilich nicht lange auf sich warten. "Sorry, das müsst ihr verschieben! In der 34. Runde ist es dann spätestens so weit und wir sind sicher, dass 33 Fans mit Euch feiern ;-)", schlugen die Hütteldorfer zurück.

Der Versuch, den Party-Crasher zu geben, scheiterte aus Rapid-Sicht. Die Partie ging mit 0:1 verloren. Und die Salzburger legten mit einer weiteren Provokation nach. Während des Spiels hievten die Fans in Minute 33 ein Spruchband in die Höhe. Darauf stand: "Lieber mit 33 Fans den Titel feiern, als jahrelang nichts zu jubeln!"

Schwarze Nebelwolke

Später packten die "Bullen"-Anhänger ein weiteres Transparent aus. "Mission 33: Von euch gestartet, von uns bestattet", hieß es darauf.

Und Rapid? Die Fans revanchierten sich nach dem Schlusspfiff, brannten Pyrotechnik ab und störten mit schwarzen Rauchschwaden den Salzburger Meisterjubel. (red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Salzburger FestspieleGood NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen