Rapid-Flitzer verhindert Topchance der Austria

Das Wiener Skandal-Derby in Hütteldorf endete 1:1. Feuerzeug-Würfe sorgten fast für den Abbruch, ein Flitzer verhinderte den möglichen Austria-Sieg.
In Hütteldorf gab es am Sonntag keine Gewinner. Das Derby zwischen Rapid Wien und der Wiener Austria endete 1:1. Einen Verlierer gab es mit Rapid dennoch.

Die Grün-Weißen sorgten wie schon im ersten Heim-Derby für Fan-Skandale. Das Spiel stand in der ersten Halbzeit vor dem Abbruch. Bereits nach fünf Minuten ging Austria-Spielmacher Raphael Holzhauser zu Boden. Er wurde von Feuerzeugen getroffen, zog sich sogar eine Wunde am Schlüsselbein zu. Austria-Torschütze Christoph Monschein sagte nach dem Spiel: "Es sind Jägermeister-Flaschen auf das Spielfeld geflogen."

Als wenig später erneut Gegenstände auf das Feld flogen, ordnete Schiedsrichter Rene Eisner eine Zwangspause an. Das Spiel wurde für rund zehn Minuten unterbrochen. Stadion-Sprecher Andy Marek warnte die Rapid-Fans: "Wenn noch einmal etwas fliegt, ist das Spiel zu Ende."



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Flitzer stiehlt Austria Chance



In der zweiten Hälfte beruhigte sich die Situation - hauptsächlich, weil der Seitenwechsel bei Eckbällen für Entspannung sorgte. Die Austrianer mussten nicht mehr direkt vor dem Block West Anlauf nehmen.

Dennoch sollte es auch im zweiten Durchgang zu einem weiteren Fan-Eklat kommen. Wie oben im Video zu sehen ist, bahnte sich ein Flitzer in den Schlussminuten seinen Weg auf das Spielfeld. Das Spiel musste unterbrochen werden, ein Ordner jagte den Flitzer. Brisant: Die Austria fuhr zu diesem Zeitpunkt einen vielversprechenden Konter, hätte womöglich das Siegestor erzielen können. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen