Rapid-Flop Traustason ist wieder auf Klub-Suche

Arnor Traustason wird auch bei AEK Athen nicht glücklich. Der Isländer konnte sich nicht durchsetzen und will wieder wechseln. Sein WM-Platz wackelt.
Auf Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel wartet nach der Verlängerung von Philipp Schobesberger gleich die nächste knifflige Aufgabe. Es geht wieder einmal um Sorgenkind Arnor Ingvi Traustason. Der Isländer ist im Moment an Austrias Europa League-Gegner AEK Athen verliehen, ist dort aber auch extrem unglücklich.

Eigentlich hatte man bei den Grün-Weißen ja gehofft, dass der 24-Jährige den Durchbruch in Griechenland schafft und dann von AEK um eine saftige Ablösesumme verpflichtet wird. Dieser Plan ist aber offenbar gescheitert.

Keine Einsätze in Athen

"Ich bekomme keine Spielzeit. Der Trainer hat gesagt, dass er nicht mehr auf mich setzt. Daher muss ich mir wohl einen neuen Klub suchen", sagt Traustason gegenüber der schwedischen Zeitung Expressen. Sein letzter Einsatz für den Hauptstadt-Klub war am 1. Oktober.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Traustason zittert um seinen Platz im isländischen WM-Kader und muss sich nach Optionen umsehen: "Mein Agent ist dran. Wir werden sehen, was passiert. Es sind momentan viele Gerüchte mit verschiedenen Klubs im Umlauf." Angeblich hat der schwedische Top-Klub Malmö Interesse an einer Verpflichtung. Eine Rückkehr zu Rapid gilt als relativ unwahrscheinlich.

Neuer Leih-Vertrag im Winter?

Rapid-Sportdirektor Fred Bickel wird wohl im Winter einen neuen Leivertrag für den Offensiv-Flop aus Island aushandeln müssen. Nach der EM 2016 kam Traustason mit sehr viel Vorschusslorbeeren und um zwei Millionen Euro nach Wien, konnte sich aber bei den Grün-Weißen nie durchsetzen.

(Heute Sport)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren