Rapid fordert eine Strafe für Austrias Kraetschmer

Derby der Geschäftsführung! Rapid-Präsident Michael Krammer will Austria-Boss Markus Kraetschmer wegen TV-Äußerungen vor die Ethikkommission bringen.

Keine Ende der Aufregung um das Wiener Derby! "Das Problem mit den Rapid-Fans hat sich nicht verbessert. Die Liga muss versuchen, entsprechende Maßnahmen zu setzen", meinte Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer im TV-Interview nach dem 2:2 gegen den Erzrivalen. Äußerungen, für die Rapid-Präsident Michael Krammer Konsequenzen fordert – und zwar per Brief. Liga-Präsident Hans Rinner flatterte nun Post aus Hütteldorf ins Haus, in der gefordert wird, Kraetschmer vor die Liga-Ethikkommission zu bringen.

Unangebrachte Äußerung?



Die Grün-Weißen stoßen sich daran, dass Kraetschmer Vizepräsident und Mitglied des Bundesliga-Aufsichtsrats ist und im Interview mehr oder weniger offen die Bestrafung eines Liga-Mitglieds fordere. Bei der Austria kann man die Aufregung allerdings nicht verstehen. "Wieder nur ein Versuch von Rapid, von den eigenen Problemen abzulenken", meint der hart kritisierte Kraetschmer selbst. Präsident Wolfgang Katzian stellt fest: "Wir kümmern uns nicht jeden Tag um das, was bei Rapid passiert."

Spiel vor Abbruch

Zur Erinnerung: Im letzten Derby flogen vor einem Eckball von Raphael Holzhauser Gegenstände auf das Spielfeld, der Austria-Kicker verzögerte daraufhin die Ausführung. Eine Handlung, die Rapid-Fans ebenso wie Ikone Steffen Hofmann und einen Fan-Ordner in Rage versetzte – das Spiel stand nahe am Abbruch, wurde am Ende aber doch fortgesetzt. (gr)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen