Rapid holt Grüll und verhandelt mit Kühbauer

Didi Kühbauer soll Rapid-Coach bleiben, Marco Grüll kommt.
Didi Kühbauer soll Rapid-Coach bleiben, Marco Grüll kommt.GEPA
Neuzugang bei Rapid! Ried-Stürmer Marco Grüll wechselt im Sommer ablösefrei nach Wien. Auch mit Coach Didi Kühbauer soll es bald eine Lösung geben.

Am Montag schloss in Österreich das Winter-Transferfenster. Rapid scheiterte beim Versuch, der SV Ried Offensivmann Marco Grüll abzukaufen. 350.000 Euro Ablöse standen im Raum. Eine Summe, die den Hütteldorfern zu hoch war – schließlich ist der 22-Jährige im Sommer gratis zu haben.

Rapid schlägt Salzburg

Die Gefahr, dass ein anderer Klub zugreift – auch Salzburg zeigte reges Interesse – besteht laut Sportdirektor Zoran Barisic nicht. "Marco Grüll ist ab 1. Juni ein Rapidler", wird er auf krone.at zitiert. Sprich: Mit dem Spieler gibt es bereits eine Einigung. Auf "Heute"-Nachfrage bestätigt Rapid die Meldung – vorbehaltlich der sportmedizinischen Tests.

Barisic bringt auch bei einem anderen Thema Licht ins Dunkel. Lange zierte sich der Klub, über die Zukunft von Coach Didi Kühbauer zu sprechen, sich in der Öffentlichkeit zum grün-weißen Trainer zu bekennen. "Wenn es etwas zu vermelden gibt, dann werden wir das machen", lautete die Standard-Antwort. Selbst Kühbauer zeigte sich zusehends genervt, brachte einen Wechsel ins Ausland ins Spiel.

Verhandlungen mit Kühbauer starten

Vor dem Mittwoch-Spiel gegen Wolfsberg wagt Barisic nun doch einen Vorstoß, sagt zur Causa Kühbauer: "Er weiß, dass wir verlängern wollen. Wir werden uns in den nächsten Wochen zusammensetzen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
SK Rapid WienDietmar KühbauerSV Ried

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen