Rapid und die furchtbare Bilanz gegen Top-6-Teams

Aus 13 Spielen gegen die Top-6 der Bundesliga gab es für Rapid in dieser Saison nur magere zwei Siege. Zu wenig für die Ansprüche in Hütteldorf!
Die Heimmacht Rapid, das war einmal. Das Allianz Stadion ist seit der Eröffnung vor drei Jahren noch nicht die gewünschte Festung geworden. Das untermauert auch die Statistik, vor allem gegen Top-6-Teams gab es nichts zu holen. Ebenso erschreckend sieht die Auswärtsbilanz aus.

Früher zitterten die Gegner, wenn sie ins Hanappi Stadion mussten, aktuell ist Wien-Hütteldorf aber ein guter Boden für Auswärtsteams. Gegen die Top-6-Mannschaften gab es in dieser Saison aus sieben Heimspielen nur den einen Sieg gegen Salzburg zum Start der Frühjahrssaison, sonst gab es vier Pleiten (Austria, spusu St. Pölten, LASK und Sturm) und zwei Remis (WAC, Sturm).

Das zeigt auch, warum Rapid nicht in der oberen Gruppe steht. Auch auswärts gelang gegen die Top-6 nur ein Sieg, das 4:0 in St. Pölten steht vier Niederlagen (WAC, Austria, LASK und Salzburg) und einem Remis (Sturm) gegenüber - eine erschreckende Bilanz. Gesamt gab es also gegen die Gegner der Meistergruppe nur zwei Siege, drei Unentschieden und acht Niederlagen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Vermeintlicher Aufwärtstrend verpufft



Auch im letzten Heimspiel der Saison gingen die Fans enttäuscht nach Hause. Zuletzt glaubte man in Hütteldorf, dass man sich mit dem Gewinn der Qualifikationsgruppe wieder im Aufwärtstrend befand. Mattersburg, Altach, Admira, Hartberg und Wacker Innsbruck waren dann aber doch nicht die großen Gegner. Und prompt setzte es wieder eine Pleite, sobald es gegen einen Top-6-Gegner ging.

Gegen Sturm schenkten die Grün-Weißen leichtfertig einen Sieg her, nun muss man in Graz mit zwei Toren Unterschied gewinnen, damit man noch in die Europa-League-Quali darf.

Die Zuschauer quittieren die Erfolglosigkeit damit, dass die Ränge leer bleiben. Gegen Mattersburg gab es einen Minus-Rekord von 10.600 Besuchern, gegen Sturm kamen 15.000 - weit weg von ausverkauft und das in den zwei wichtigsten Spielen der Saison.

(pip)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen