Rapid jubelt nach 3:1: "Ein Kampf bis zum Umfallen!"

"Richtig geil", "ein Kampf bis zum Umfallen", "Rapid-Geist gezeigt!" Die Hütteldorfer waren nach dem 3:1 gegen Steaua euphorisch.
Rapid Wien hat mit dem 3:1 im Hinspiel gegen Steaua das Tor zur Europa League weit aufgestoßen. Nach dem Spiel waren sich die grün-weißen Akteure einig: "Das war einfach geil!" Trotzdem steigt man auf die Euphoriebremse, immerhin wartet noch das Rückspiel in Bukarest.

"Im ersten Moment sind wir froh, dass wir gewonnen haben. Das Auswärtstor schmerzt ein bisschen, aber wir sind in einer sehr guten Ausgangsposition. Wir sind zufrieden mit dem Sieg gegen ein sehr, sehr gutes Team. Wir haben gesehen, wie viel Druck Bukarest machen kann. Wir werden aber mit breiter Brust nach Bukarest fahren", erklärte Kapitän und Torschütze Stefan Schwab nach dem Match.

Djuricin: "Rapid-Geist gezeigt!"

Auch Trainer Goran Djuricin war zufrieden: "Wir haben eine gute Position geschaffen, aber die Chancen stehen immer noch bei 50:50, es wird eine schwierige Partie auswärts. Wir haben den Rapid-Geist gezeigt und wir haben bis zum Umfallen gekämpft."

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Christoph Knasmüllner gelang die frühe Führung schon in der vierten Minute: "Es war natürlich geil und wir haben bis zum Umfallen gekämpft. Als Mannschaft ist die Gruppenphase ein großes Ziel. Zu Hause sind wir sehr schwer zu schlagen, so kann es weitergehen. Es war wichtig, dass wir früh in Führung gegangen sind."

"Richtige Abwehrschlacht"



"Wir waren extrem stark und haben viel Chancen kreiert. Leider waren wir nach der Pause schläfrig und es ist hektisch geworden. Nach der roten Karte war es eine pure Abwehrschlacht, aber wir haben verdient 3:1 gewonnen", analysierte Mario Sonnleitner, der sich ebenfalls in die Schützenliste eintrug. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballEuropa LeagueSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema