Rapid kauft den Lionel Messi der Rasenpflege

Rapid kämpft gegen den Acker im Allianz Stadion. Nun werden neue Geräte angeschafft, um den Rasen wieder auf Vordermann zu bringen.
1:6-Abfuhr im Derby, nur Platz acht in der Bundesliga, dazu Fan-Aufreger und der kaputte Rasen! Die Tage vor Weihnachten waren bei Rapid schon besinnlicher. In der Rasen-Causa gibt es jetzt aber Licht am Ende des Tunnels.

"Wie in der Landesliga, nicht professionell. Da muss man halt auch einmal ins Budget reinfahren und eine gescheite Wiesen herstellen", hatte Keeper Richard Strebinger gefordert.

Das passiert jetzt. Rapid kauft jenes Leihgerät aus Barcelona, das in Hütteldorf das Grün wieder grün machen soll. "Der Lionel Messi der Rasenpflege wird vom Leih- zum Fixspieler", bestätigt Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek "Heute".

CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Rapids neue Rasenmaschine
Rapids neue Rasenmaschine


Das Gerät bläst Luft unter die Rasenschicht, lockert so den Unterboden auf. Unbedingt nötig, weil ein Rasenwechsel im Februar nicht möglich ist. Zudem wird der Rasen im Allianz Stadion ab sofort 24 Stunden von acht statt bisher zwei Lichtbalken bestrahlt.

Knapp eine halbe Million Euro kostet die Rasen-Offensive. Peschek: "Es gibt es nur Endspiele im Frühjahr. Wir tun alles, um die Mini-Chance auf Platz sechs noch zu nützen."

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren