Rapid: Krammer bestellt Bickel zum Krisengespräch

Bei Rapid steht die Aufarbeitung der bisher so verpatzten Saison auf dem Programm. Präsident Krammer erwartet von Sportchef Bickel Antworten.
Mit dem blamablen Verpassen der Meistergruppe herrscht in Wien-Hütteldorf Frust pur. Alles steht bei Rapid auf dem Prüfstand, auch die Arbeit des Geschäftsführers Sport Fredy Bickel. Der Vertrag des Schweizers wurde noch im Dezember mündlich und per Handschlag verlängert – eine offizielle Unterschrift unter einem neuen Arbeitspapier fehlt aber bis heute. Zudem geistert nun plötzlich auch der Name Zoran Barisic durch den Westen der Bundeshauptstadt, Gerüchten zufolge soll er Bickel ablösen.

Zum Nachlesen: Löst Barisic Bickel als Rapid-Sportchef ab?

Im Interview mit der Tageszeitung "Kurier" bezog Präsident Michael Krammer Stellung zur Personalie Bickel. "Er hat einen aufrechten Vertrag, wir werden uns unterhalten. Es wird ein Gespräch mit Bickel geben", erklärte der 58-jährige Rapid-Boss. "Es geht aber nicht um die Frage 'Fredy ja oder nein', sondern um eine Analyse, was passiert ist und wie wir in die Zukunft gehen."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Beim Gerücht um Barisic gab sich Krammer allerdings äußerst wortkarg: "Ich werde mich jetzt sicher nicht an Spekulationen aus dem VIP-Klub oder sonst woher beteiligen."

(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid WienFredy Bickel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen