Rapid-Randalierer erhalten Support aus Deutschland

Das Skandal-Derby zwischen Rapid und Austria Wien schlägt auch im Ausland Wellen. Nürnberg-Fans solidarisieren sich jetzt mit den Rapid-Anhängern.
Das Skandal-Derby zwischen Rapid Wien und Austria Wien (Endstand 1:1), bei dem die Austrianer Raphael Holzhauser und Felipe Pires mit Feuerzeugen und Jägermeister-Flaschen aus dem Rapid-Fanblock beworfen wurden, schlägt immer noch Wellen.

Am Samstag beim 1:1 gegen Sturm Graz hatte der Block West die grün-weiße Klubspitze kritisiert. "Anstatt vor den Medien und der Gesellschaft zu kapitulieren, solltet ihr das Ende des sportlichen Stillstands forcieren", stand auf Riesenlettern geschrieben.

Jetzt erhalten die Rapid-Fans Unterstützung aus Deutschland.

Rapid-nahe Fan-Gruppierungen des 1. FC Nürnberg taten beim 3:1 gegen Duisburg ihre Meinung zum Skandal-Derby kund: "Ey Austria-Schweine, habt ihr mal Feuer?!" und "Kollektivstrafen raus aus den Köpfen von Funktionären. Auch in Österreich", war in der Kurve des Tabellenführers der zweiten deutschen Bundesliga provokant zu lesen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der SK Rapid Wien wurde vom Strafsenat 1 der Bundesliga zu einer Strafe in der Höhe von 100.000 Euro und zu einer Sektor-Teilsperre verurteilt.

(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen