Rapid-Spieler wechselt zu Rivalen in der Bundesliga

Personal-News bei Rapid! Es gibt aber keinen Neuzugang zu vermelden, sondern den Abgang eines Eigenbauspielers zur Liga-Konkurrenz.
Vor dem Bundesliga-Auftakt am Wochenende gibt Rapid einen Eigenbauspieler ab! Manuel Thurnwald wechselt von den Grün-Weißen zu Liga-Rivale Altach. Hier die Aussendung der Hütteldorfer im Wortlaut.

Manuel Thurnwald wechselt zum SCR Altach



Ein grün-weißer Eigenbauspieler sucht eine neue Herausforderung und wechselt mit sofortiger Wirkung vom SK Rapid zum SCR Altach. Der seit kurzem 21jährige Manuel Thurnwald, der bereits als fünfjähriger Knirps in den Nachwuchs nach Hütteldorf kam und dessen Vertrag zum Saisonende ausgelaufen wäre, schnürt künftig im Ländle seine Fußballschuhe.

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Thurnwald feierte unter dem damaligen Trainer Mike Büskens im November 2016 für viele überraschend sein Pflichtspieldebüt bei den grün-weißen Profis und stand beim UEFA Europa League Gruppenspiel bei US Sassuolo dabei sogar in der Anfangsformation. Seither brachte es der Wiener auf insgesamt 34 Einsätze in Bewerbsspielen (27 Bundesliga, 5 Europacup, 2 ÖFB-Cup), einmal traf er bei einem 4:1-Heimsieg in der Bundesliga gegen die Admira (April 2018) für seine Farben ins Schwarze. Unter dem aktuellen Coach Dietmar Kühbauer kam er zwar zu acht Pflichtspieleinsätzen, spielte dabei aber im Schnitt lediglich 35 Minuten. Parellel zur Profimannschaft sammelte der rechte Außenbahnspieler zudem auch immer wieder Spielpraxis bei der zweiten Mannschaft und bestritt insgesamt seit 2016 mehr als 30 Partien in der Regionalliga Ost für SK Rapid II.

Nunmehr kam es zu einer Einigung mit dem SCR Altach, dem sich der mehrfache Nachwuchsteamspieler ab sofort anschließen wird, über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Zoran Barisic, Geschäftsführer Sport, meint zum Abgang von Thurnwald: "Spieler, die schon seit Kindesbeinen beim Klub sind, lässt man natürlich immer schwer ziehen. Für Manuel Thurnwald ist dieser Schritt für seine Karriere jetzt aber enorm wichtig, er benötigt viel Spielpraxis auf möglichst hohem Niveau und da hat er in Altach sicher wesentlich bessere Chancen als es bei einem Verbleib bei uns gewesen wäre. Ich und wir alle wünschen ihm alles Gute für seine nächste Station. Nachdem wir in dieser Saison nicht international im Einsatz sind, war es ein Ziel, den Kader zu verschlanken, mit Boli Bolingoli haben wir dabei bislang lediglich einen absoluten Leistungsträger der Vorsaison verloren, dafür mit Thorsten Schick und Taxi Fountas zwei starke Neuerwerbungen, die sich bereits gut eingefügt haben, vor Beginn der Vorbereitung verpflichtet. Zudem gelang uns bekanntlich Ende letzter Woche die Verpflichtung von Maximilian Ullmann. Wir haben volles Vertrauen in unseren aktuellen Kader, halten aber natürlich weiter alle Augen offen, das Transferfenster ist bekanntlich noch bis Anfang September geöffnet", so Barisic.

Manuel Thurnwald ist einer von vielen grün-weißen Kickern, die in den letzten zehn Jahren über die Akademie oder zweite Mannschaft den Sprung in den Profifußball geschafft haben. Bekannteste Beispiele sind u.a. Mert Müldür, Dejan Ljubicic, Maximilian Hofmann oder Tobias Knoflach (alle auch aktuell beim SK Rapid), Louis Schaub (derzeit 1. FC Köln), Maximilian Wöber (FC Sevilla), Brian Behrendt (Arminia Bielefeld), Dominik Wydra (Erzgebirge Aue), Lukas Grozurek (Karlsruher SC) oder Christopher Trimmel (Union Berlin). Derzeit machen zudem die Vorbereitung mit: Yusuf Demir (16), sowie Leo Greiml (18) und Nicholas Wunsch (18), die beide im Finish der abgelaufenen Saison unter Dietmar Kühbauer in der Profimannschaft debütierten.
(red)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren